Energie Cottbus nach dem Sieg gegen Bischofswerda (Quelle: imago images/Beyer)
Bild: www.imago-images.de/Beyer

Cottbus spielt in Fürstenwalde - Auf kleinerem Platz zu größeren Zielen

Energie Cottbus ist am Samstag in Fürstenwalde zu Gast. Mit einem Sieg könnten sich die Lausitzer auf Platz zwei verbessern - doch zuletzt war Trainer Wollitz mit den Leistungen seiner Mannschaft gar nicht zufrieden. Von Andreas Friebel

Claus-Dieter Wollitz hatte sich am Donnerstag auf der wöchentlichen Pressekonferenz der Lausitzer wieder beruhigt. Auch wenn er zugeben musste, dass er nach der Videoanalyse vom Heimspiel gegen Bischofswerda den Eindruck hatte, dass sein Team "noch schlechter gespielt hat, als er nach dem Schlusspfiff glaubte". Doch was bringt der Blick zurück? Schon am Samstag geht es in der Regionalliga weiter.

Sieben Siege in acht Vergleichen

Und dann wartet mit Union Fürstenwalde ein deutlich schwererer Gegner. "Sie haben in den vergangenen Spielen regelmäßig gepunktet und führen das Mittelfeld der Liga an. Wenn sie noch mal vorn rankommen wollen, müssen sie gewinnen", sagt Wollitz, der aber auch weiß, dass sein Team einen Erfolg gut gebrauchen könnte. Denn mit einem Dreier würde Cottbus auf den zweiten Tabellenplatz springen. Grund: Mit Altglienicke und Hertha II stehen sich die beiden Topteams direkt gegenüber. Egal wie das Spiel endet, an einer Mannschaft würde Energie in jedem Fall vorbeiziehen.

Die Statistik spricht für die Lausitzer: In acht Pflichtspielen konnte Union Fürstenwalde nur im Frühjahr 2017 ein 1:1 erkämpfen. In allen anderen Partien behielt Cottbus die Oberhand. "Wenn wir noch in diesem Jahr Erster werden wollen, dann müssen wir spielerisch eine Schippe drauflegen", so Wollitz.

Hasse schwer am Knie verletzt

Die Skepsis vor dem Spiel kommt nicht von ungefähr. Die Gastgeber haben am vergangenen Wochenende 2:2 bei Lok Leipzig gespielt. Davor gab es ein 3:0 über Erfurt. "Es war in der Vergangenheit immer schwer für uns, dort zu spielen. Das liegt auch an den örtlichen Gegebenheiten", berichtet Wollitz. "Der Platz in Fürstenwalde ist einige Meter kürzer und schmaler, als im Rest der Liga. Wir haben deshalb unser Trainingsfeld nach den dortigen Maßen abgekreidet, um gut vorbereitet in dieses Spiel zu gehen. Auf so einem kleinen Platz geht alles noch schneller und man muss noch konzentrierter sein", erklärt der Cottbuser Coach.

Verzichten muss Wollitz am Samstag auf Tobias Hasse. Er hat sich am Knie schwer verletzt und wird kommende Woche operiert. Zur Art der Verletzung konnte Cottbus noch nichts sagen. Es wird aber ein längerer Ausfall befürchtet. Weshalb die Lausitzer die Bemühungen nach einem neuen Abwehrspieler intensivieren wollen. Mit Axel Borgmann kehrt aber auch ein verletzter Verteidiger zurück.

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 2.

    Ja. Danke.
    Immer vorwärts Energie.

  2. 1.

    Danke @RBB für den Livestream!

Das könnte Sie auch interessieren