Europeada in Kärnten - Sorbische Mannschaft erreicht Halbfinale bei EM der nationalen Minderheiten

Fr 01.07.22 | 11:35 Uhr
  1
Die sorbische Mannschaft gegen Minderheit der Kroaten Kroaten in Serbien am 30.06.2022 bei der Europeada. (Quelle: Mihaly Laszlo)
Audio: Antenne Brandenburg | 01.07.2022 | O-Ton: Sven Ballack | Bild: Mihaly Laszlo

Bei der Europameisterschaft der nationalen Minderheiten, Europeada, in Kärnten hat die sorbische Mannschaft aus der Lausitz das Halbfinale erreicht. Im Viertelfinale besiegte das Team am Donnerstagabend die Minderheit der Kroaten in Serbien mit 3:1.

Die Sorben-Mannschaft erreichte damit erstmals das Halbfinale des Turniers. Alle drei Tore schoss Christian Rinza von der SG Frischauf Briesen (Spree-Neiße). Im niedersorbischen Ort Dissen gab es zudem ein Public Viewing, etwa 80 Fans aus der Lausitz verfolgten so das Spiel in Kärnten.

Halbfinale gegen Gastgeber

Im Halbfinale am Freitag spielt das Team nun gegen die Auswahl der Slowenen in Kärnten, also gegen die Gastgeber. 2012 erreichten diese bei der Europeada einen vierten, vier Jahre später sogar den dritten Platz.

Anstoß für das Halbfinale ist am Freitag um 17 Uhr. Der MDR überträgt das Spiel im Internet. In Dissen und an anderen Orten in der Oberlausitz sind dafür erneut Public Viewings geplant.

Die "serbske mustwo", die sorbische Mannschaft, trainiert in dieser Zusammensetzung erst seit 2020. Zuvor gab es bei der Europeada lediglich eine obersorbische Auswahl. Nun spielen 10 niedersorbische Spieler mit im Team, auch Teammanager und Trainer stammen aus der Niederlausitz.

Sendung: Antenne Brandenburg, 01.07.2022, 8:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Glückwunsch für unsere sorbischen Landsleute aus Deutschland. Unsere Ahnen waren vor 1.400 Jahren ein und die gleichen und bis heute haben wir deren Namen "Serbi" beibehalten.

Nächster Artikel