Erdölpumpe in Brandenburg. (Quelle: imago | Rainer Weisflog)
Audio: Antenne Brandenburg | 08.02.19 | Daniel Jorewitz | Bild: imago | Rainer Weisflog

Widerstand gegen Öl- und Gasbohrungen - Öl-Bohrturm im Spreewald wird erst einmal abgebaut

Das kanadisch-deutsche Unternehmen Central European Petroleum (CEP) hat früher mit dem Abbau seiner Bohranlage in Guhlen (Dahme-Spreewald) begonnen als geplant. Wie das Unternehmen auf rbb-Nachfrage mitteilte, sei mit der Demontage am Donnerstag begonnen worden, die Arbeiten werden bis zur nächsten Woche andauern.

Die bisher erzielten Daten sollen nun intensiv ausgewertet werden, heißt es vom Unternehmen. Sie sollen Erkenntnisse über weitere Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Region liefern.

Zweite Bohrung geplant

"Nach Auwertung der ersten Messdaten hat man sich entschieden, die Bohrung zunächst einmal genauer zu untersuchen, um detailliertere Erkenntnisse über die Lagerstätte und das Vorkommen zu erlangen", so Unternehmenssprecherin Katrin Schwede. "Wenn die Testergebnisse ausgewertet wurden, soll dann die zweite geplante Bohrung niedergebracht werden", so Schwede weiter.

Die Lagerstätte soll bis dahin genauer untersucht werden, auch um die Wirtschaftlichkeit des Vorkommens zu überprüfen.

Bürgerinitiative gegen Ölfelder

Schon seit 2012 wird das Ölfeld am Schwielochsee erkundet. Die Bürgerinitiative "gegen Gasbohren im Oberspreewald" hatte sich gegen das Vorhaben gestellt. Die Mitglieder befürchten ein zu hohes Verkehrsaufkommen durch Tankwagen, gesundheitliche Risiken und die Verunreinigung des Trinkwassers. Außerdem sehen sie den Freizeitwert des Schwielochsees in Gefahr.

Das Unternehmen CEP wisse, dass es nicht nur Befürworter, sondern auch Kritiker des Vorhabens gibt. "Wir nehmen die Sorgen und Ängste der Bürger vor Ort natürlich auch sehr ernst", so Katrin Schneider. Regelmäßig hatte das Untenehmen über seine Vorhaben informiert und die Anwohner zu Gesprächen eingeladen. So soll es auch bei den zukünftigen Vorhaben weitergehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.02.2019, 9:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren