Industriepark Schwarze Pumpe
Audio: Antenne Brandenburg | 05.02.2019 | Jorewitz/Friedrich | Bild: rbb/Anke Blumenthal

Förderprojekt Schwarze Pumpe - Lausitzer Industriepark soll weiter ausgebaut werden

Das Land Brandenburg fördert den Industriepark Schwarze Pumpe in der Lausitz mit 40 Millionen Euro. Einen entsprechenden Zuwendungsbescheid übergab Wirtschaftsminister Jörg Steinbach am Dienstag.

Mit dem Geld sollen unter anderem die Anlagen für Ab- und Brauchwasser erweitert und modernisiert werden. Außerdem soll ein Stellplatz für 75 Lastwagen an der Zufahrtsstraße zum Park entstehen.

125 Unternehmen, rund 4.500 Beschäftigte

Auf dem Gelände des Industrieparks befinden sich derzeit beispielsweise ein Braunkohle-Kraftwerk, eine Papierfabrik sowie Ausbildungs- und Werkstätten. Insgesamt haben sich dort 125 Unternehmen mit rund 4.500 Beschäftigten angesiedelt, Tendenz steigend. 

Im Gespräch ist außerdem, dass durch die Lausitzer Energie- und Bergbau AG (LEAG) auf dem Gelände ein industrieller Energie-Großspeicher entstehen soll.

Der Industriepark Schwarze Pumpe zählt zu den Projekten, die die Kohlekommission in ihrem Abschlussbericht als eines der Lausitzer Zukunftsprojekte zur Strukturentwicklung vorgeschlagen hat.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    „Park“ - war da nicht mal was mit Gartenkünsten, mit „gestalteten größeren Grünflächen, die der Verschönerung und der Erholung dienen“?

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Schriftzug am Gebäude der JVA Luckau-Duben im Jahr 2005. (Quelle: imago/Rainer Weisflog)
imago/Rainer Weisflog

Seelsorger der JVA Luckau-Duben - "Gefängnis ist Not, große Not"

Vor sechs Monaten hat Frank Fechner die Stelle des Gefängnisseelsorgers in der JVA Luckau-Duben angetreten. Er ist seitdem Ansprechpartner für die 120 Insassen. Was er im ersten halben Jahr schon erlebt hat, hat er Antenne Reporterin Anja Kabisch erzählt.