Trafostation für Windenergie in Brandenburg (Bild: imago/Rainer Weisflog)
Audio: Antenne Brandenburg | 08.02.19 | Thomas Krüger | Bild: imago/Rainer Weisflog

Energiegewinnung trotz Kohleausstieg - Vetschauer Firma will Strom aus Gas erzeugen

Nachhaltige Stromerzeugung wird immer wichtiger, auch in der Lausitz vor dem Hintergrund des kommenden Kohleausstiegs. Das Vetschauer Unternehmen VPC entwickelt Lösungen, mit denen die Energiewende funktionieren soll, zum einen mit Energiespeichern, zum anderen mit neuartigen Stromerzeugungsmethoden. Beide Projekte werden im Abschlussbericht der Kohlekommission erwähnt.

Energiespeicher, die sich bewegen

VPC hat eine eigene Lösung zum Speichern von Strom entwickelt, einen Rotationsspeicher. Jose Gomes erklärt das Prinzip: Mit einem großen Ring werde elektrische Energie in Bewegungsenergie umgewandelt. Bei Bedarf könne der Strom wieder abgegeben werden. "Die Einzelleistung solcher Speicher ist sehr viel größer, als es eine Batterie heute sein könnte", so Gomes.

Stromerzeugung durch hydrothermale Vergasung

Ein weiteres Projekt des Unternehmens ist die Stromgewinnung durch hydrothermale Vergasung. Dabei soll aus Biomasse Gas erzeugt werden, daraus schließlich Strom. Die Idee in großen Vergärungsbehältern Stallmist, Klärschlamm oder auch Pflanzenreste zu sammeln um Gas zu produzieren ist nicht neu. Aktuelle Behälter nutzen aber nur knapp 30 Prozent der existierenden Biomasse, der Rest komme auf Felder.

Durch die hydrothermale Vergasung soll hingegen alles verwendet werden können. Auch dann, wenn gerade kein Wind weht oder keine Sonne scheint.

Gomes und seine Ingenieure sind davon überzeugt, dass Strom nicht zur Mangelware wird. 80 Prozent des jährlichen Energiebedarfs könnten durch Wind und Sonne gedeckt werden, glaubt er. Dafür wird die Unterstützung durch einen kleinen Umfang an Speichern nötig sein. Der Rest soll aus Biomasse, Wasserkraft und Gas erzeugt werden, so zumindest die Prognose der Ingenieure von VPC.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.02.2019, 15:10 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Sie und@Uwe haben die Ironie nicht verstanden, der RBB schon.
    Macht nix, wichtig ist das Vattenfall seine Kohlebuden los ist und, wie immer mehr Firmen, in die Zukunft investiert anstatt an der Vergangenheit festzuhalten.

  2. 3.

    So ist der Herr Peter, erstmal hetzen ohne sich der Bedeutung und Historie der VPC (Vattenfall Power Consult) bewusst zu sein.

  3. 2.

    Peter, du musst auch mit jedem Kommentar deine Ahnungslosigkeit unter Beweis stellen.

    VPC war eine Tochter von VEAG, später Vattenfall. Sehr gutes Ingenieur-Unternehmen.

  4. 1.

    Hallo RBB Team,
    Toller Beitrag,aber nicht zu viel über erneuerbare Energien und deutscher Ingenieurskunst berichten, sonst gibt es gleich wieder eine Beschwerde vom Kohlelobbyverein aus Cottbus. (Smile)

Das könnte Sie auch interessieren

Drei marode WC-Becken in der Grundschule Forst/Keune.
rbb/privat

Forst - Eltern fordern Sanierung maroder Grundschul-Toiletten

Auf den Toiletten einer Grundschultoilette in Forst stinkt es. Der Zustand der Klos ist den Eltern zufolge so schlimm, dass einige Kinder sie schon komplett meiden. Eigentlich wollten die Eltern nun in den Ferien selbst Hand anlegen. Doch bislang fehlt ihnen die Erlaubnis.

Gunther von Hagens mit seinem Sohn und Körperspendern
rbb/Anja Kabisch

Plastinarium Guben - "Wir haben genug Leichen im Keller"

Der eigene Tod - für viele ein Tabu-Thema. Weltweit haben sich 18.000 Menschen damit intensiv beschäftigt und für sich entschieden, nach dem Tod nicht beerdigt oder verbrannt zu werden. Sie wollen plastiniert werden. In Guben. Von Anja Kabisch