Erneuter Schlag der Zollfahndung gegen die Diesel-Fälscher in Kolkwitz (Foto: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)
Audio: Antenne Brandenburg | 02.04.2019 | Martin Schneider | Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

15 Millionen Euro Steuerschaden vermutet - Zoll nimmt mutmaßliche Schmieröl-Bande in Kolkwitz hoch

Deutsche und polnische Ermittler haben gemeinsam eine mutmaßliche Steuerbetrügerbande hochgenommen. Sie soll seit 2017 in einer Lausitzer Lagerhalle Schmieröl gepanscht und anschließend in Polen verkauft haben. Drei Beschuldigte wurden festgenommen.

Bei einer Razzia haben Zollfahnder am Montag drei mutmaßliche Diesel-Fälscher festgenommen. Zwei Objekte in Kolkwitz (Spree-Neiße) und Cottbus wurden durchsucht, wie das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Dienstag mitteilte. Hintergrund sind Ermittlungen wegen des Verdachts der Hinterziehung von Energie- und Umsatzsteuer beim Handel mit Mineralöl durch europaweit organisierte Banden.

Zoll verhaftet mutmaßliche Dieselfälscher in Kolkwitz (Foto: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)
| Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

Steuerschaden in Millionenhöhe

Die Ermittlungen der deutschen und polnischen Strafverfolgungsbehörden richten sich gegen eine polnische Tätergruppe. Sie soll über 15 Millionen Euro Steuern allein in Deutschland hinterzogen haben.

Der Verdacht der gewerbs- und bandenmäßigen Geldwäsche wird noch geprüft.

Zoll verhaftet mutmaßliche Dieselfälscher in Kolkwitz (Foto: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)
Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

Nach den bisherigen Erkenntnissen soll die Bande seit September 2017 mahr als 30 Millionen Liter Schmierstoffe aus verschiedenen europäischen Mitgliedsstaaten in eine Lagerhalle in Kolkwitz gebracht haben. Diese sollen dort zu Lkw-Dieselkraftstoff verarbeitet, nach Polen geschmuggelt und dort illegal verkauft worden sein.

Problematisch für Diesel-Pkw

Konkret sollen die mutmaßlichen Täter Schmieröl mit anderem Schmierstoffen zu einem Gemisch gemacht haben, das die leicht herabgesetzten Eigenschaften von Lkw-Dieselkraftstoff erlangte. Nach Angaben eines Zoll-Sprechers halten die robusten Motoren von Lkw dieses Gemisch aus. Pkw bekämen damit allerdings Probleme.

Dass das Gemisch in Deutschland gefertigt sein soll, liegt laut Zollsprecher daran, dass auf Schmieröl in Deutschland keine Verbrauchssteuer gezahlt werden muss - in Polen dagegen schon.

Zoll verhaftet mutmaßliche Dieselfälscher in Kolkwitz (Foto: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg)
Bild: Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg

Tricks beim Schmuggeln

Um das Gemisch nach Polen zu fahren, sollen die mutmaßlichen Täter sogenannte Intermediate Bulk Container (IBC) benutzt haben. Das sind quadratische Behälter für den Transport von Flüssigkeiten. Diese seien auf Planen-Aufliegern zu den Endverbrauchern gebracht worden.

Mit der Umfüllung des Gemischs in die IBC-Behälter sollten laut Zoll die polnischen Behörden getäuscht werden. Planen-Auflieger würden seltener kontrolliert werden als Tankwagen, erklärte ein Sprecher.

Auch Durchsuchungen in Polen

An der Razzia waren insgesamt mehr als 100 Einsatzkräfte beteiligt. Zollfahnder wurden von der Bundespolizei, Steuerfahndern und den Kontrollbeamten der Hauptzollämter Berlin und Frankfurt/Oder unterstützt.

In zeitlicher Abstimmung mit den Ermittlungsmaßnahmen in Deutschland wurden am Montag auch mehr als 50 Objekte in Polen durchsucht. Davon betroffen waren weitere Mitglieder der mutmaßlichen Gruppierung und Abnehmer des Lkw-Dieselkraftstoffs.

Schlag gegen Heizölbande vor zwei Wochen

Erst vor zwei Wochen war Zollfahndern in Berlin und Brandenburg offenbar ein schwerer Schlag gegen eine Heizölbande gelungen. Jahrelang soll diese deutsches Heizöl nach Polen gefahren haben.

Dort wurde es entfärbt und - viel teurer - als Diesel weiterverkauft. Vier Haftbefehle wurden vollstreckt, 20 Objekte durchsucht - in Berlin und Königs Wusterhausen.

Wie ein Zollsprecher rbb|24 erklärte, habe der Heizöl-Fall und der nun aktuelle Schmieröl-Fall aber nichts miteinander zu tun. Es handle sich nach aktuellen Erkenntnissen um unterschiedliche Banden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Schmierige Masche!

Das könnte Sie auch interessieren