Blick auf das Klinikum Niederlausitz in Senftenberg (Brandenburg) (Quelle: dpa)
Audio: Antenne Brandenburg | 26.06.19 | Andreas Friebel | Bild: dpa-Zentralbild

Senftenberg - Klinikum Niederlausitz in wirtschaftlicher Schieflage

Das Klinikum Niederlausitz mit Sitz in Senftenberg und Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) hat finanzielle Probleme. Nun werde geprüft, wie das Klinikum wieder wirtschaftlich betrieben werden könne, so Ralf Franke von der Gewerkschaft Verdi. Derzeit werde ein Gutachten eines Wirtschaftsberatungsunternehmens ausgewertet.

"Es sind rund 4,5 Millionen Euro Verlust im Jahr 2018 entstanden", so Franke. Die Gewerkschaft sei zu Tarifverhandlungen für einen sogenannten Notlagentarifvertrag aufgefordert worden. "Die Klinik muss sich neu aufstellen um wieder in gutes wirtschaftliches Fahrwasser zu kommen", fährt Franke fort.

Geschäftsführer der Klinikum Niederlausitz GmbH in Senftenberg, Hendrik Karpinski (Quelle: Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder/STEFFEN RASCHE)
Klinik-Geschäftsführer Hendrik Karpinski | Bild: Niederlausitzer Netzwerk Gesunde Kinder/STEFFEN RASCHE

Klinikum ab Juli ohne Geschäftsführer

Neben den wirtschaftlichen Problemen fehlt dem Klinikum Niederlausitz ab Juli außerdem ein Geschäftsführer. Der langjährige Chef Hendrik Karpinski gibt seinen Posten auf eigenen Wunsch auf. Das teilte der Träger des Klinikums, der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit. Karpinski war 17 Jahre lang sowohl Geschäftsführer, als auch Chefarzt. Ab Juli werde er nur noch als Chefarzt im Klinikum tätig sein.

Das Klinikum Niederlausitz ist eines der größte Krankenhäuser in Südbrandenburg. 1.200 Mitarbeiter sind an den beiden Standorten beschäftigt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.