Lausitzring 2017 (Quelle: Imago/DeFodi.de)
Audio: Antenne Brandenburg | 08.07.19 | Jasmin Schomber | Bild: Imago/DeFodi.de

Weltweite Nachfrage - Testzentrum auf Lausitzring schon auf zwei Jahre gebucht

Die Dekra will in den kommenden Jahren weiter in die Rennstrecke Lausitzring (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) investieren. Das Ziel ist es ein weltweit renommiertes Testzentrum aufzubauen. Unter anderem ist der Aufbau eines 5G-Netzes geplant. Am Montag unterzeichnete der Vorstand der Prüfgesellschaft, Clemens Klinke, gemeinsam mit dem Brandenburger Ministerpräsidenten Dietmar Woidke eine entsprechende Vereinbarung. Für einen hochmodernen Abgas-Prüfstand hat derweil der Probebetrieb begonnen.

Aufbau eines 5G-Netzes

Zehn Millionen Euro hat der neue Prüfstand gekostet. Die Dekra will den Lausitzring so zum zentralen Bestandteil eines internationalen Testverbundes machen. So soll zum Beispiel auch in den Aufbau eines 5G-Mobilfunknetzes investiert werden. Damit sollen Tests für autonomes und vernetztes Fahren möglich werden. Auch eine Zusammenarbeit mit weiteren Standorten in Asien ist im Gespräch. Eine entsprechende Teststrecke ist am Lausitzring bereits in Planung.

Seit Montag läuft der Probebetrieb für das neue Abgaslabor im Dekra-Technologiezentrum. Laut Bereichsleiter Erik Pellmann entspricht der Prüfstand den neuesten Anforderungen. Der Standort ist beispielsweise schon jetzt berechtigt Autos für den japanischen Markt zuzulassen. Vor allem alternative Antriebsformen wie Plug-In-Hybride oder Wasserstofffahrzeuge sollen dort untersucht werden. Aufgrund der Gefährlichkeit von Wasserstoff sei der Standort durch besondere Sicherheitsmaßnahmen geschützt. Er sei damit einer von wenigen weltweit.

Im September soll der neue Prüfstand den Regelbetrieb aufnehmen. Er ist bereits für zwei Jahre ausgebucht.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das testen von Autos strapaziert das Material. Seit 2013 wurde die Materie und Antimaterie beseelt. D.h. schädigen wir Material, schädigen wir die Seele. Bitte berücksichtigen Sie das bei den Testfahrten mit Autos.
    Freundliche Grüße
    Romy Kant

Das könnte Sie auch interessieren