Symbolbild: Logo der Sparkasse in Berlin
Video: Brandenburg aktuell | 08.08.19 | Phillip Manske | Bild: imago/Emmanuele Contini

Schönwalde (Dahme-Spreewald) - Geplante Sparkassen-Schließung sorgt für Unmut

In Schönwalde im Unterspreewald (Landkreis Dahme-Spreewald) soll Ende Oktober die einzige Sparkassen-Filiale geschlossen werden. Die Pläne der Mittelbrandenburgischen Sparkasse sorgen für Unmut im Ort.  

Die Sparkassenkunden hatten zuvor per Post von der Schließung erfahren. Bis zur Schließung können sie sich nun aussuchen, ob ihr Konto zukünftig in Golßen oder Lübben geführt werden soll.

Filiale nicht mehr rentabel

Die Sparkasse hatte ein Ersatzkonzept vorgeschlagen, bei dem ein Bus einmal pro Woche im Ort halten soll, um die Kunden zu bedienen. Dieser Bus fahre bereits jetzt 20 Orte an und werde gut angenommen, heißt es von der Sparkasse. Aus Unternehmenssicht ist die Filiale im Ort mit rund 1.000 Kunden und zwei Mitarbeitern nicht rentabel zu betreiben.

"Wir haben haben auch nach der Schließung das größte Geschäftsstellen- und Geldautomatennetz in der Region", beschwichtigt Pressesprecher Robert Heiduck. Er verweist außerdem auf das digitale Angebot des Geldinstituts.

Der Bürgermeister von Schönwalde, Roland Gefreiter, widerspricht dem. Der Ort wachse, es gebe zahlreiche Bauprojekte. So sollen beispielsweise die Schule und die Amtsverwaltung erweitert werden. In einem Baugebiet hatte die Gemeinde sogar eine Fläche für den Neubau einer Sparkasse vorgesehen."Man hört jeden Tag, der ländliche Raum soll sich entwickeln. Wir sind ein Ort, der sich entwickelt", so Gefreiter. Die Schließung sei ein schwerer Seitenhieb fügt er an.

Nun will er mit einer Petition die Änderung des Sparkassengesetzes erreichen, damit wirtschaftliche Zwänge zugunsten der öffentlichen Fürsorge eingeschränkt werden.

Weitere Schließungen von Filialen bei anderen Kreissparkassen im Süden Brandenburgs sind nach rbb-Recherchen nicht vorgesehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.08.19, 15:40 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Auch eine Sparkasse ist ein Wirtschaftsunternehmen und muss Geld verdienen - das macht eine Bank nun mal mit der Vergabe von Krediten und dem Verkauf von Produkten wie Versicherungen und Bausparverträgen.

    Aber der Kunde von heute führt sein kostenloses Konto bei der ING. Einen Kredit oder eine Versicherung sucht er sich über Check24. Hauptsache möglichst billig.

    Und dann wundern sich Kunden warum ihre Volksbank-/Sparkassen-Filiale schließen muss?
    Ja klar, wenn am 31. nur noch Oma Erna kommt und ihre Rente abhebt. Damit wird nun mal kein Geld verdient.
    Wenn auf die Frage des Bankers zu einer Geldanlage geantwortet wird "Nein, ich lasse alles auf dem Tagesgeldkonto" (für 0%!) muss man sich nicht wundern, warum Kontogebühren immer höher werden.

    Würde man Geschäft nicht nur im Internet, sondern bei seiner Bank um die Ecke machen, wäre die ein oder andere Filiale mit Sicherheit noch da. Das ist ein Problem, was sich Kunden auch selbst zuzuschreiben haben.

  2. 5.

    Ich bin zwar kein Sparkassenkunde mehr - eben weil die Preise extrem hoch sind. ABER das Argument mit der Stadt lasse ich so nicht stehen! Denn mittlerweile Fragen die netten Kassiererinnen bei Rewe und Co. auch ob ich Geld abheben möchte. Bei nicht wenigen Tankstellen ist Geld abheben ebenfalls möglich. Also nicht nur Großstadt, nein auch auf dem Dorf durchaus möglich.

    Klar kosten die Automaten und Filialen, aber da hat die gesamte Sparkasse jahrelang gepennt. Onlinekonten sind bis heute viel zu teuer und wirklich nur noch etwas für die, die müssen. Aber sind wir doch mal ehrlich, die Sparkasse hat auch gar kein Interesse daran Dorffilialen weiter zu betreiten. Da sind andere Felder viel lukrativer...

  3. 4.

    Sie wohnen in Berlin?
    Dann haben Sie keine Probleme. Sie können sich gar nicht vorstellen,
    wie oft der einzige Geldautomat weit und breit defekt ist. Aber gut in Berlin gibts die ja überall.

  4. 3.

    Wer im 21. Jahrhundert noch nicht angekommen ist, der bleibt halt bei der Spaßkasse.

    Es gibt genug Banken, die kostenloses Abheben an allen Automaten mittels Visa-Card zulassen. Ein Online-Konto, und Internet haben Sie nachweislich, erspart unnötige Wege. Wer 15 km fährt, um Geld abzuheben, sollte mal sein Umweltbewusstsein auf den Prüfstand stellen.

    Und das sagt ein ziemlich alter Mensch.

  5. 2.

    Brauchen Ihre Eltern kein Bargeld, oder drucken diese sich das online aus?
    Sowohl in Teupitz als auch in Märkisch Buchholz wurden die Automaten der Sparkasse wegrationalisiert.
    Nächster Sparkassenautomat: Groß Köris - etwa 15km.
    Natürlich kann man auch bei der Berl. VB in Halbe den Automaten benutzen.... und jedesmal 4,95€ löhnen!
    Ich finde das desaströs!

  6. 1.

    Sorry, aber wer braucht heute noch Sparkasse? Selbst meine 80 jährigen Eltern erledigen inzwischen alles online und vor allem ohne Sparkasse wesentlich billiger

Das könnte Sie auch interessieren