Der vom Boykott betroffene Inhaber der Spreewälder Hirsemühle, Jan Plessow, kann nicht verstehen, dass ein Produkt aus politischen Gründen aus dem Verkehr gezogen wird. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
Video: Brandenburg aktuell | 08.10.2019 | Rico Herkner | Bild: rbb/Brandenburg Aktuell

Betreiber der Spreewälder Hirsemühle - AfD-Politiker zeigt sich "überrascht" von Verkaufsstopp

Einige Biomärkte haben die Marke Spreewälder Hirsemühle aus dem Sortiment genommen, weil deren Eigentümer als AfD-Mitglied den Klimawandel leugne. Der gibt sich überrascht - obwohl die Entscheidung eine Vorgeschichte hat.

Der Betreiber der Spreewälder Hirsemühle in Krieschow (Spree-Neiße), Jan Plessow, hat sich "überrascht" über die Entscheidung einiger Biohändler gezeigt, seine Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, weil er AfD-Mitglied ist. "Ich bin bisher davon ausgegangen, dass wir in einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft leben, wir haben hier Gedanken- und Meinungsfreiheit", sagte er am Dienstag dem rbb. "Insofern war es ein Novum, dass aus politischen Gründen ein Produkt ausgelistet wurde."

Mehrere Biomärkte bundesweit, darunter Alnatura und Biomare, hatten Produkte der Hirsemühle aus ihren Sortimenten genommen. Die Biomärkte begründeten ihre Entscheidung damit, dass die AfD, deren Kreisvorstand in Spree-Neiße Plessow angehört, den "menschengemachten Klimawandel" leugne. Biomare-Chef Malte Reupert veröffentlichte auf der Webseite seines Unternehmens [bio-mare.com] einen umfangreichen Mail-Wechsel mit Plessow aus den Monaten Juli und August 2019, in dem beide ihre Argumente austauschen. Die Echtheit dieses Mail-Wechsels bestätigte rbb|24 auch Hirsemühlen-Chef Plessow.

Direkt auf den Klimawandel und die Rolle des Menschen daran angesprochen, gab Plessow sich dem rbb gegenüber zurückhaltend. "Ich weiß es nicht, ich bin da sehr vorsichtig", sagte er Brandenburg aktuell. "Wenn man den Gedanken weiter denkt, ist es natürlich so, dass sämtliche Handlungen, die wir für den Klimaschutz durchführen müssen, in irgendeiner Form wirksam sein müssen. Die Handlungen, die bisher durchgeführt wurden, sind scheinbar nicht wirksam beziehungsweise reichen nicht aus." 

Plessow prüft nach eigener Aussage, gegen die Auslistung durch die Bioketten zu klagen.

AfD-Landesverband Brandenburg kritisiert Auslistung

Die ersten Märkte hatten bereits im Juli mit der Auslistung begonnen. Der AfD-Landesverband Brandenburg kritisierte das Vorgehen der Ketten. "Der Klimawahn zeigt mit Hirse-Boykott seine hässliche totalitäre Fratze", wurde die stellvertretende Landesvorsitzende Birgit Bessin in einer Pressemitteilung der AfD zitiert.

Biomare-Chef: "verfassungsmäßig garantierte Gewerbefreiheit"

Biomare-Chef Malte Reupert sieht in der Auslistung einen "ganz alltäglichen Vorgang im Handel". In seiner Antwort auf Fragen der rechtskonservativen "Jungen Freiheit", die Reupert selbst auf der Firmen-Webseite veröffentlicht hat [bio-mare.com], schreibt er weiter: "Das hat auch in diesem Falle nichts mit Boykott zu tun, weil ich nur für mein Unternehmen entscheide und dies ist meine verfassungsmäßig garantierte Gewerbefreiheit." 

Die Industrie- und Handelskammer Cottbus (IHK) sieht das offenbar ähnlich. Es handle sich um eine freie Entscheidung der Wirtschaft, mit welchen Partnern man zusammenarbeiten wolle, hieß es auf rbb|24-Nachfrage aus der IHK.

Dass Produkte von bestimmten Herstellern aus Protestzwecken ausgelistet werden, ist keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr listeten etwa Edeka und andere Handelsunternehmen Produkte des weltgrößten Lebensmittelherstellers Nestlé aus, um bessere Konditionen zu erhalten, wobei die beteiligten Handelsunternehmen für ein jährliches Einkaufsvolumen von rund 145 Milliarden Euro stehen. Nestlé erlitt durch den Boykott nicht näher bezifferte Umsatzeinbußen. Der Streit konnte letztlich beigelegt werden.

Kommentarfunktion am 10.10.2019, 22.00 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

60 Kommentare

  1. 60.

    Ich lebe seit 30 Jahren vegan und kaufe wenn immer möglich Bio-Produkte, der Umwelt zuliebe. Trotzdem stehe ich der Meinung, dass der Klimawandel menschengemacht ist, sehr kritisch gegegüber. Wenn Menschen heutzutage für eine eigene Meinung oder politische Überzeugung mit Boykott bestraft werden, ist es um die Meinungsfreiheit sehr schlecht bestellt. Eine solche Meinungsdiktatur, wie sie offensichtlich auch durch gewisse Biofirmen betrieben wird, spaltet die Gesellschaft und sowas kann ich nicht gutheissen. Ich werden auch zukünftig vegan und biologisch einkaufen, aber ganz sicher nicht mehr bei solchen Firmen wie Alnaturo & Co.

  2. 59.

    Wenn Herr Plessow seine Produkte online verkauft, werde ich gern bei ihm Kunde sein.
    Solch ein Angebot würden sicher auch viele andere Kunden annehmen.
    AfD-Bio-Hirse ist nämlich gesund - ganz besonders die aus dem Spreewald.
    Ich lasse mir nicht vorschreiben, von wem ich was kaufen darf und von wem nicht!


  3. 58.

    Ist es in diesem Land schon wieder üblich,Menschen wegen ihrer ,anders als die grüne,Meinung und Überzeugung zu vernichten (diesmal wirtschaftlich). Ich werde nun erst recht Produkte aus der Hirsemühle kaufen.

  4. 57.

    Bei Händlern, die solche Ausgrenzung betreiben, kaufe ich grundsätzlich nicht. Wir brauchen Meinungsfreiheit und Parteienvielfalt.

  5. 56.

    Neueste Aktion von der Demokratiefront.
    Die grüne Bundestagsabgeordnete Lazar wird im ZDF als gewöhnliche "Kundin" präsentiert und als Beweis angeführt, wie viele Sorgen sich die Kunden um die AfD Hirse machen. Wenn die Hirse noch im Sortiment gelistet wäre, würde sie Gefahr laufen, diese aus Versehen zu kaufen, erläutert die Kundin Lazar. Deshalb sei es gut, daß das Produkt nicht mehr angeboten würde. Denn „AfD-Hirse“, betont die Undercover-Abgeordnete, „will ich nicht essen“.

  6. 55.

    Was Demokratie und Meinungsfreiheit ist, verstehen sie wohl selber nicht? Erklären sie doch bitte wie die Unterdrückung einer Meinung gleichzeitig Meinungsfreiheit sein kann, wie sie in iher Anwort Dissident meinen.

  7. 53.

    Die Unterdrückung von Meinungen ist bei ihnen Meinungsfreiheit ? Sie und die IHK informieren sich doch bitte auch über § 21 GWB und § 4 UWG.

  8. 52.

    New MelangeSamstag, 12.10.2019 | 18:36 Uhr
    "Antwort auf [Christine] vom 11.10.2019 um 12:32

    Wenn jemand behauptet die Afd leugnet den Klimawandel, das stimmt ja eben nicht!
    Natürlich kann er selbst entscheiden, nur trägt er hier ganz öffentlich auf und hängt Schilder auf. "

    Und? Schon ma wat vonne freie Meinungsäußerung und freie Entscheidung jehört?
    Oder gibbet die nur für die A_tommüll f_ür D_eutschland, die die Debatten deutschlandweit mit Hetze und Hass, unverhohlenem Rassismus und Spalterei zumüllen dürfen, aber immer wenn es Gegenwind gibt, das große Mimimimi-Konzert anstimmen?

    Ich jedenfalls kaufe nix von diesen Typen, zu denen mir einige sachbezogene und ausdrücklich von einem berliner Gericht durchgewunkene Formulierungen und Betitelungen einfallen - aber ich bin einfach nur zu gut erzogen.

    Selbst dann nicht wenn das Zeug von denen wieder "gelistet" werden sollte. Und das ist meine ganz persönliche, freie Entscheidung! Will mir die irgendwer streitig machen?

  9. 50.

    Wenn jemand behauptet die Afd leugnet den Klimawandel, das stimmt ja eben nicht!
    Natürlich kann er selbst entscheiden, nur trägt er hier ganz öffentlich auf und hängt Schilder auf.

  10. 48.

    Also spätestens nach Halle S. sollte man sich über sowas nicht mehr wundern, sondern eher begrüßen und unterstützen.
    Mit der AfD bekennt sich nun mal zu extremen Auswüchsen die kein normaler Mensch haben möchte.

  11. 47.

    So sehr ich Ihnen Recht gebe, was die Rechtsextremen angeht,
    so sehr verurteile ich Ihre permanenete Rechtfertigung der Minderheit die zur Zeit in Berlin Unfrieden und Spaltung herbeiführt. Manchmal geht Demokratie doch nur in eine Richtung...

  12. 46.

    Sehr geehrter Dissident, was genau haben Sie an Demokratie und Meinungsfreiheit nicht verstanden? Sie fühlen sich unterdrückt und sprechen von einer Gefährdung der Demokratie weil andere Menschen nicht das tun, was Sie sich wünschen?? Und sprechen von Hexenjagd, wenn jemand politisch Stellung bezieht und politisch handelt, indem er selbst entscheidet, wem er sein Geld gibt, und wem nicht? Also anders ausgedrückt, sollen wir alle nur Ihnen folgen, und das ist dann Demokratie und Meinungsfreiheit?? lol






  13. 45.

    Ein solcher Boykott eine Hexenjagd. Andere Meinungen sollten in einer Demokratie nicht derart mies unterdrückt werden, da dies der Demokratie nur schadet.
    Sie hatten also Probleme mir zu folgen, andernfalls könnte man zu dem Schluss kommen sie wollten meine Worte verdrehen. Zur Erinnerung ich schrieb von "chemischen Pestiziden". Auch wenn es die Bio-Gläubigen nicht Wahr haben vollen bei Bio wird schön mit chemischen Pestiziden nachgeholfen. Klar echt lecker ein Schwermetall zum Beispiel. Das mit dem Bienen- und Insektensterben kommt also wegen der Pestizide meinen Sie. Wie erklären Sie dann, dass es in der DDR kein Bienen- und Insektensterben gab. Das war dann sicher alles Bio.

  14. 44.

    Ich wusste gar nicht, dass es jemals um die Leugnung des allgemeinen Klimawandels ging? Sie scheinen nicht richtig informiert zu sein.

  15. 43.

    Ja selbstverständlich ist Ihnen das nicht klar. Weil es Ihnen eben wurscht ist so lange die Kohle stimmt oder Sie was davon haben. Oder auch nur glauben Sie hätten einen Vorteil davon. Und weil Sie so ticken müssen alle anderen auch so ticken und wenn Sie es nicht tun, fühlen Sie sich bedroht von den moralisch-ethischen oder auch wirtschaftlich-ökologischen Prinzipien anderer umstellt. Ich würde meine Brötchen auch nicht beim stadtbekannten Fascho-Bäcker kaufen. Und nicht wie hier einer vermutet, weil ich den hasse. Nö. Ich trage einfach nicht zum Lebensunterhalt von Faschos bei.
    Ihr Problem ist das Sie trotz allem die AfD für eine legitime Partei halten. Das ist sie nicht. Sie ist auch nicht deshalb demokratisch, weil sie in einer demokratischen Wahl Parlamentssitze errang. Dann wäre die NSDAP ja auch demokratisch gewesen. Sie haben ein Problem. Selbstverständlich müssen wir diese Leute abspalten und isolieren. Was denn sonst?
    AfD-sein macht Pleite! Sehr gut!

  16. 42.

    Welchen Unfrieden? Den, den Rechtextreme und Neonazis in der Gesellschaft schüren? Diese Herrschaften brauchen eine klare Kante! Allein der Wortwechsel der Mails sagt alles über diesen sauberen "Herrn" aus.

    "Und was würden die Bioläden machen, wenn alle AfD-Mitglieder und Anhänger nicht mehr aus Protest bei ihnen einkaufen?"

    Sich freuen dass man keine Anhänger von Rechtsextremen und Nazifreunden mehr im Laden hat?

  17. 41.

    Jetzt muss ich mir die Lebensmittel schon danach aussuchen, ob der Hersteller politisch korrekt ist oder so wie ich es für mich richtig finde. Die Welt wird immer irrsinniger. Unsere anderen Politiker sind doch nur auf das Pferd "Klima" aufgesprungen, weil sie ihre Wähler bei Laune halten wollen. Jahrelang halten sie uns zum Narren - aber irgendwie klappt es noch nicht so richtig, das auch sie nicht so mehrheitlich gewählt werden. Komisch.

Das könnte Sie auch interessieren