Ein Spreeback-Mitarbeiter beim Brezeln-Backen (Bild: dpa)
Ein Spreeback-Mitarbeiter beim Brezeln-Backen | Bild: dpa

Lausitzer Großbäckerei - Spreeback produziert trotz kommender Werksschließung

Bei der Großbäckerei Spreeback in Krieschow (Spree-Neiße) wird trotz der kommenden Werksschließung zum Monatsende und der Corona-Krise voll gearbeitet. Das bestätigte Ingolf Fechner von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten dem rbb auf Nachfrage.

"Die Kolleginnen und Kollegen bei Spreeback arbeiten tatsächlich bis zum Anschlag, immernoch", so Fechner. "Bis zum 31. März läuft da die Produktion. Die ziehen wunderbar durch."

Durch die Schließung des Betriebes gehen insgesamt 160 Arbeitsplätze verloren. Die Mitarbeiter konnten sich entscheiden, ob sie mit einer Abfindung entlassen werden, oder ob sie für ein Jahr in eine Transfergesellschaft übergehen, um dort auf mögliche weitere Arbeitsangebote in der Region vorbereitet zu werden. Für die zweite Variante haben sich rund 40 Mitarbeiter entschieden.

Hinweis: In einer früheren Version dieser Meldung schrieben wir fälschlicherweise  von einer "insolventen Großbäckerei". Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.03.2020, 11:30 Uhr;

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Kann man den Betrieb nicht aufrecht erhalten? Unabhängig von Intersnack? Vielleicht für einheimische Spezialitäten? Das ist doch mal wieder ein Verlust für einen "Ost-Betrieb", sehr schade!

  2. 1.

    Wir sind nicht insolvent. Der Standort wird von Intersnack aufgegeben und geschlossen.
    Bitte richtig stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Lausitzer Seenland am 01.01.2020 (Quelle: rbb/Anke Blumenthal)
rbb/Anke Blumenthal

Corona-Pandemie - Saison im Lausitzer Seenland startet - mit Stille

Ein Dauercampingplatz ohne Dauercamper, ein Fahrgastschiff, das nicht ablegen darf und ein Familienpark ohne Besucher: So sieht in Corona-Zeiten der offizielle Saisonstart im Lausitzer Seenland aus. Die Touristiker fangen an zu rechnen. Von Anke Blumenthal