Die neuen Ferienhäuser im Tropical Islands (Foto: rbb/Mastow)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.09.2020 | Daniel Mastow | Bild: rbb/Mastow

Erweiterung und Modernisierung - Tropical Islands zählt nun zu Deutschlands größten Übernachtungsbetrieben

Der Freizeitpark Tropical Islands in Krausnick (Dahme-Spreewald) wird größer. Nach einem mehrwöchigen Probebetrieb wurde am Montag offiziell die Erweiterung des Außengeländes eingeweiht.

Vor der Corona-Pandemie fast ein Jahr lang erbaut, hat sich die Zahl der Ferienhäuser damit mehr als verdoppelt. Mit insgesamt 2.500 Betten gehört das Tropical Islands nach eigenen Angaben nun zu den fünf größten Beherbergungsbetrieben in ganz Deutschland.

Vermietungen trotz Corona-Pandemie

Dabei sind laut Tropical Islands rund 20 Millionen Euro investiert worden. Ein neues Rezeptionsgebäude und eine Energiezentrale mit einem Blockheizkraftwerk sind entstanden. Bestehende Straßen wurden erneuert, neue Spielplätze gebaut.

"Zu den bestehenden 119 Ferienhäusern und dem Campingplatz wurden 135 weitere Ferienhäuser errichtet", sagt Parkchef Wouter Dekkers. Zielgruppe seien vor allem Familien. Und die kämen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus den Niederlanden, Dänemark, Spanien, Italien und Polen.

Vermietet werden können alle Häuser, das lasse das Hygienekonzept zu. Denn in der Tropenhalle dürfen sich insgesamt 3.300 Menschen aufhalten. "Und sobald wir zum Beispiel 2.000 Übernachtungsgäste gebucht haben, können noch 1.300 Tagesgäste dazubekommen", erklärt Dekkers. Danach werde einfach kein weiterer Tagesgast mehr in die Halle gelassen.

Landrat: Infrastruktur soll ausgebaut werden

Nun müsse etwas im Umfeld des Freizeitparks passieren, sagt der Landrat des Dahme-Spreewald-Kreises Stephan Loge (SPD). Die Infrastruktur müsse ausgebaut werden. "Wir werden am Bahnhof in Brand noch einiges tun, der Dahme-Radweg soll endlich bis hierher durchgehen." Er wünsche sich auch, dass die kleinen und großen Touristiker mehr zusammenarbeiten.

Zuletzt wegen getöteter Katzen in den Medien

Die größte freitragende Halle der Welt war ursprünglich gebaut worden, weil das Unternehmen Cargo Lifter Luftschiffe bauen wollte. Nach der Insolvenz übernahm im Sommer 2003 der malayische Tanjong-Konzern die Werfthalle für 17,5 Millionen Euro. Zehn Millionen Euro gab das Land Brandenburg dazu. Im Dezember 2004 wurde die neugestaltete Tropenhalle eröffnet. 2019 gab es einen Besitzerwechsel. Die spanische Parques Reunidos Gruppe hatte die Anlage übernommen und angekündigt, sie weiter auszubauen.

Das Tropical Islands gilt als weltweit größter Indoor-Tropenpark. Im Jahr 2019 haben ihn rund 1,3 Millionen Gäste besucht. Zuletzt war der Park in die Schlagzeilen geraten, weil der Chefgärtner dutzende Katzen getötet haben soll. Tropical Islands hat ihn daraufhin vorerst von seiner Arbeit freigestellt.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Wäre jetzt noch schön, wenn die Arbeiter im Hintergrund auch vernünftig bezahlt werden. Ich glaub leider nicht dran...

  2. 2.

    Dann braucht man ja jetzt nicht mehr nach Spanien fahren. Die Costa Brava direkt vor der Tür und ein paar Kilometer weiter die Braunkohlen Woidke Ostsee.

  3. 1.

    Tourismus boomt in Brandenburg. Wohl dem, der dafür das richtige Geschäftsmodell hat.

Das könnte Sie auch interessieren