Strukturwandel - Leag-Mitarbeiter demonstrieren in der Lausitz gegen früheren Kohleausstieg

Fr 29.10.21 | 17:40 Uhr
  51
Leag-Mitarbeiter demonstrieren mit Schildern vor dem Kraftwerk Schwarze Pumpe (Foto: rbb/Lepsch)
Video: Brandenburg Aktuell | 29.10.2021 | Rico Herkner | Bild: rbb/Lepsch

Rund 250 Mitarbeiter des Energiekonzerns Leag haben am Freitagnachmittag vor dem Kraftwerk Schwarze Pumpe (Spree-Neiße) demonstriert. Sie wollen mit Blick auf die aktuell laufenden Koalitionsverhandlungen erreichen, dass am festgelegten Kohleausstieg in Deutschland festgehalten wird. Die Demonstration ist Teil eines bundesweiten Aktionstags, zu dem die Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) aufgerufen hat.

Im Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP steht, dass der Kohleausstieg "idealerweise" schon bis 2030 gelingen sollte. Aktuell ist ein Ende der Kohleverstromung bis spätestens 2038 beschlossen.

Mitarbeiter in Strukturwandel einbeziehen

Die Stimmung vor Ort war nach Beobachtung einer rbb-Reporterin ruhig, die Forderungen waren deutlich. Auf Plakaten standen Botschaften wie "Mit guter Industriearbeit. Mit uns." oder "Transformation. Mit uns." Die Demonstrierenden haben klar gemacht, dass der Strukturwandel nicht aus der Ferne entschieden und gesteuert werden könne, sondern nur mit den Mitarbeitern zusammen.

Die IG BCE fordert unter anderem den Erhalt und Ausbau von Industriestandorten und ein Investitionspaket für den Strukturwandel. Der Gewerkschaftsvorsitzende Michael Vassiliadis sagte am Freitag bei einer Kundgebung im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen, die Transformation könne das größte Modernisierungs- und Standortsicherungsprogramm der deutschen Industrie seit Jahrzehnten werden. Veränderung dürfe aber nicht über die Köpfe der Beschäftigten hinweg entschieden werden. "Der Wandel geht nur mit uns, nicht gegen uns", sagte Vassiliadis.

Im Rahmen des Aktionstags wurde für den Freitagnachmittag auch eine Demonstration vor den Toren des Windkraftherstellers Vestas in Lauchhammer (Oberspreewald-Lausitz) angekündigt. Im September war bekannt geworden, dass der Standort zum Jahresende geschlossen werden soll. Die Ansiedlung von Vestas galt 2002 als großer Erfolg in der Braunkohleregion. An dem Standort sind 460 Mitarbeiter beschäftigt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.10.2021, 15:40 Uhr

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 51.

    Wenn Sie meinen dass die Bezeichnung Klimawandelleugner auf jemanden der "Der Klimawandel wird stattfinden wie er schon immer stattgefunden hat." schreibt nicht zutrifft.

    Ich schreibe seit bestimmt 15 Jahren gegen die "angeblichen Argumente" der Klimawandelleugnerszene an. Klar findet man heute kaum noch jemanden der DEN "Klimawandel" an sich leugnet, aber gerade solche Verharmlosungen wie von Sebastian sind entweder bewusste oder unbewusste Taktik. Die Geschwindigkeit des menschengemachten Klimawandels ist eben nicht "wie ... schon immer"....

  2. 50.

    Hallo
    Ich kann sie in Teilen ihrer Kommentare schon verstehen ,aber merken sie wirklich nicht ,das sie überall nur Kritik bekommen
    Sobald sie keine Zustimmung bekommen ,werden sie Persönlich
    Das ist mir letztens schon aufgefallen , und in manchen Kommentare hört man raus das sie dafür bekannt sind
    Das ist nicht der beste Stil

  3. 49.

    O.k, Sie haben mich überzeugt, ich fahre ab morgen nur noch Tempo 80 auf der Landstraße. Ich hoffe es wird dem Klima helfen :-)))

  4. 48.

    Zitat "Der Klimawandel wird stattfinden wie er schon immer stattgefunden hat."

    Klassischer Spruch. Er findet eben nicht statt wie er schon immer stattgefunden hat, über 10000sende Jahre sondern in rasendem Tempo in wenigen dutzend-hunderten Jahren. Das wird ganze Ökosysteme ans kollabieren bringen, weil diese sich in diesem Tempo gar nicht anpassen können.....

    ....aber was solls Klimawandel gabs ja schon immer....

    (Woran darf man sonst Klimawandelleugner erkennen?)

  5. 47.

    Steht irgendwo das ich den Klimawandel leugne?
    Steht irgendwo das der Mensch damit nichts zu tun hat?
    Nein! Wer Lesen kann ist klar im Vorteil.
    Und ja, unser Kind tut uns auch schon Leid. Es wird in einem Land aufwachsen was nur noch aus Verboten und sinnlosen Steuern für die angebliche Klimarettung besteht.

  6. 46.

    Ach doch noch ein Zacken schärferer Klimawandelleugner. Fraktion "Den Klimawandel hat es schon immer gegeben und der Mensch hat damit nix zu tun" OK, diese Fraktion ist ja eigentlich auch schon selten geworden. Schön nochmal einen davon zu treffen....

    Zum Glück akzeptieren schon sehr viele Menschen den menschengemachten Klimawandel als Tatsache, leider sind noch zu wenige wirklich bereit die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Einigen ist es vielleicht auch schlicht egal wie das Klima 2100 aussieht, weil Sie keine eigenen Kinder haben oder ignorant sind....

  7. 45.

    Sie habens doch trotzdem kapiert, Sie schlauer Fuchs. Tippfehler....m3 sieht auch mistig aus, wie kann man hier Zahlen hochstellen?

  8. 44.

    "Fakt: im 1. Quartal 2021 wurde der Strom zu 59,3 % aus konventionellen Energieträgern erzeugt."
    Wenn Sie irgendwas mit Fakten am Hut hätten würden Sie sich wenigstens die Frage stellen warum das so ist.....
    Aber Dominik hat sie ja schon ausreichend beantwortet.

  9. 43.

    Nicht nur die Politik ist Schuld
    Wenn alle klagen gegen WKA ,Solarförderung usw. Stattgegeben würden ,hätten wir bald auch keinen Strom mehr
    Viele sind gegen alles ,ohne eigene Vorschläge zu machen, wie es ginge

  10. 42.

    Sie könne gern daran glauben das Deutschland alleine das Weltklima verändern wird. Der Klimawandel wird stattfinden wie er schon immer stattgefunden hat. Wir sollten uns darauf einstellen anstatt Panik zu verbreiten!

  11. 41.

    Die aktuellen Preise aufgrund unkontrollierter, politisch motivierter Abschaltungen, macht den Strom so teuer, dass die Kraftwerke aktuell so rentabel laufen wie nie zuvor. Im Januar kommen weitere 4GW Atomkraft dazu.

  12. 40.

    Hallo Dominik, seit wann messen wir Wasser in Quadratmetern? (Ihr Kommentar zu Kohlekraftwerk und Tesla ).

  13. 39.

    Das ist aber auch schon 43 Jahre her
    Das kann man doch mit heute nicht vergleichen ,
    Das war auch ein Extremer Winter

  14. 38.

    Das ist nun über 40 Jahre her. Wollen Sie heute wirklich allen Ernstes weiterhin von den Erkenntnissen ausgehen, die man damals (nicht) hatte?

  15. 37.

    Die Spezialisierung auf den Bau von besonders großen Flügeln für Offshore WKA ist aber auch mehr als hanebüchen bei der schlechten Verkehrsanbindung. Natürlich gehört solch ein Werk direkt an eine Küste mit direkt daneben liegenden Hafen.

    Aber für WKA an Land gab es die letzten Jahre in Deutschland aber auch keinen Markt mehr. Bedanken sollte man sich bei einigen Beschäftigten von und bei Herrn Altmaier, ganz besonders dem verbeamteten Abteilungsleiter im Kanzleramt der nebenbei ein wichtiger Akteur bei Vernunftkraft ist.

  16. 36.

    Die Kohleindustrie (und Öl/Gas) hat die "Experten" von Vernunftkraft , EIKE und andere politische Akteure ja gut dafür gesponsert, dass die den Ausbau der Wind und Solarkraft und den Netzausbau schön stoppen.

    Klar man hält sich lästige Konkurrenz eben vom Leib. Das Grundlastgedöns kann ich auch nicht mehr hören, dafür braucht man laut anerkannter technischer Institute vor allem ein gut ausgebautes Netz, eine digitale Steuerung, um auch Verbraucher zu steuern/zu regeln (gut digital und Deutschland schließt sich ja eigentlich aus, mein Fehler tschuldigung) und letzten Endes auch noch Speicher. Bei (Strom)Speichern ist gerade so viel Bewegung, dass hoffentlich Deutschland einen ordentlichen Kuchen der Wertschöpfung abbekommt. Nicht das wieder alles nur in China produziert wird.

  17. 35.

    Wir können das noch erweitern.

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/enercon-stellenabbau-krise-windenergie-1.4673755
    oder
    https://www.iwr.de/news/konjunkturelle-entwicklung-stuetzt-beschaeftigung-im-wind-sektor-news35118
    60000 Jobs in der Solarindustrie vernichtet worden.

    Aber klar, die Lausitz jammert wegen 6000 Jobs im Bergbau. Das nicht wenige kurz vor dem Rentenalter sind. (LEAG kann ja mal eine Demografie Beratung beauftragen) und weitere in der Sanierung (bezahlt vom Steuerzahler) weiterhin beschäftigt werden, wird auch konsequent ausgeblendet.

    Dazu will LEAG 30 Mio KubikmeterBWasser im Jahr in Jänschwalde verdunsten (verlorenes Wasser für die Lausitz) aber für Tesla sind keine 1,5 Mio qm da, obwohl dort auf einen Schlag 12000 Leute Arbeit finden.....Lausitzer Logik....

  18. 34.

    Ok, da haben sie natürlich recht ,Lauchhammer ist ein sehr negatives Beispiel
    Deswegen ist aber nicht die ganze Sparte Erneuerbare Energie schlecht
    Natürlich muss den vielen Mitarbeitern der Leag usw. Geholfen werden ,um neue Jobs zu finden ,
    Deswegen wäre es doch gut ,wen auf den Flächen der jetzigen kohleindustrie sich neue Industrie ansiedeln
    Z.b in der Sparte Erneuerbaren Energien

  19. 33.

    Wer wie Rechtsextreme von " grüne Planwirtschaft" schwafelt zeigt deutlich wo er zu verorten ist.

    Aber wenn man sich schon nach einem Staat benennt der '45 von den Alliierten aufgelöst worden ist...

  20. 32.

    Für welches Konzept sollen denn "Die Grünen " zuständig gewesen sein die letzten 16 Jahre?

    Aber wie gut dass Sie die Folgen des Klimawandels wohl nicht mehr selbst erleben werden. Dass gilt für mich genauso. Meine Tochter tut mir schon Leid....

Nächster Artikel