Angekündigte Großinvestition - Aluminiumoxid-Produktion soll in Schwarze Pumpe aufgebaut werden

Fr 07.01.22 | 15:46 Uhr
  16
Industriepark Schwarze Pumpe (Quelle: Kulturland Brandenburg 2021/Frank Gaudlitz)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.01.2022 | Martin Schneider | Bild: Kulturland Brandenburg 2021/Frank Gaudlitz

Im Industriepark Schwarze Pumpe (Landkreis Spree-Neiße) soll zukünftig Aluminiumoxid für Lithium-Ionen-Batterien hergestellt werden. Das teilte der Wirtschaftsförderer ASG Spremberg am Freitag mit. Das Unternehmen Altech Industries wolle demnach in der kommenden Woche einen Kaufvertrag über eine Fläche von 13 Hektar im Industriepark unterzeichnen.

Altech Industries habe damit eine Kaufoption für die Fläche vorzeitig genutzt, hieß es weiter. Die Option hätte laut Mitteilung noch bis zum 25. Juni des kommenden Jahres gegolten.

Auf dem Gelände soll zunächst eine Pilotanlage zur Herstellung von Anodengraphit aufgebaut werden. Dieses werde, mit Keramik beschichtet, für Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batterien verwendet. Laut Ankündigung soll allein in dieses Werk eine zweistellige Millionensumme investiert werden.

Für das eigentliche Aluminiumoxid-Werk werden noch einmal Kosten von 250 Millionen Euro, für die gesamten geplanten Anlagen rund 500 Millionen Euro veranschlagt. Das Ziel sei es, bis zu 4.000 Tonnen hochreines Aluminiumoxid zu produzieren. Dabei sollen 150 Arbeitsplätze entstehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.01.2022, 15:30 Uhr

16 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 16.

    So funktionieren das doch nun einmal, finde ich auch nicht gut, gibt aber schlimmeres. Unverschämt war zb der Fall des Dortmunder Trafo Recycler, der das Gewebegebiet im Dortmunder Hafen so richtig schön mit PCB verseucht hat und die Muttergesellschaft nicht haftbar ist. Zumindest bei so kriminellen Dingen müsste man Regeln schaffen....


    Naja das Unternehmen wird ja über die Aktienmärkte rund 500 Mio Euro finanzieren, wenn die das Geld aufbringen und investieren können ist dass schonmal was. Kann das ihr Malermeister auch?(wer bitte ist so doof eine Gesellschaft zu wählen in der er privat komplett haftet?) Förderung ist vollkommen normal und schlicht üblich, selbst Konzerne mit Milliardengewinnen und -dividenden stecken 100te Millionen Förderung gerne ein. Hier ist es wohl ganz klar ne Anschubfinanzierung, praktisch Gründerbonus, wobei ja noch gar nichts zur Förderung fest steht. Gefördert wird immer erst wenn die Investition getätigt wurde, also mal abwarten.

  2. 15.

    Wer öffentlich kommentiert muss damit rechnen auch Widerspruch zu ernten.

    Sich über Widerspruch zu beschweren ist so absurd wie bei Demos, wo die Leut nicht gefilmt werden wollen....

  3. 14.

    Der Punkt ist die Gesellschaftsform und damit verbundene Haftungsfragen. Einem Malermeister, der mit seinem gesamten Vermögen haftet, würde man mehr vertrauen und hätte sogar direkte Strukturförderung verdient. Wie gesagt, wenn eine AG oder KG mit Eigenkapital haftet ist das i.O. und muss kein Konzern sein. Wenn aber eine gut aufgestellte AG eine 25 T€ GmbH ausgründet, ist der Zweck eindeutig: man will nicht haften. Reichen die Erfahrungen nicht? Hier ist kein Platz für die lange Reihe der Misserfolge.

  4. 13.

    Es kommt auf den Rest der Förderbedingingen an und die Struktur des Konzerns. Was bringt es, eine hoch bewertete AG zu fördern, wenn sich deren Träume als surreal erweisen? Dann kommen vor allem auch schnell Niederschläge um die Ecke, die sich darüber aufregen, dass einem Milliarden schwerem Konzern Millionen zugesagt werden.

  5. 12.

    Na na, (Ansiedlungs)Erfolg ist doch gewollt. Und das Herr Steinbach nicht den schlechtesten Job macht, habe ich mehrmals erwähnt. Fleißig Klinkenputzen und Verlässlichkeit gegenüber seriösen Kaufleuten war aber bisher nicht gerade der „Brandenburger Weg“. Die Politiker müssen zu den Richtigen hin, statt zu warten und gönnerhaft zuteilen.
    Einer 25T€ GmbH können Sie nicht Millionen Strukturhilfen geben. Das ist ein „Faustschlag ins Gesicht“ des Zugpferdes Mittelstand. Und das Geld ist „ verbraten“, wieder einmal...

  6. 11.

    Wenn Sie das Kommentarklima meinen, haben Sie unrecht. Und wenn Sie das Erdklima meinen auch. Denn wenn die Erde stillsteht, bewegt sie sich nicht mehr und es gibt gar kein Klima...oder doch?
    Die Lausitzer als kleines Völkchen fallen aber durch bienenfleiß ohne Klimaschwätzermentalität auf und tuen (hoffentlich meckert einer) dem Klima in Deutschland sehr gut.
    Was wollten Sie uns noch gleich sagen?

  7. 10.

    Wenn der Stillstand dem Klima zuträglich ist, definitiv. Sie nehmen wirklich jede Menge Meinung anderer zum Anlasser, Ihre geistigen Ergüsse zum Besten zu geben. Nicht jeder Kommentar ist eine Einladung für Sie oder Herren N. Oder haben Sie Sie ein Wahrnehmungsproblem? Übrigens wäre eine Welt mit obsoleten "Experten" eine bessere.

  8. 9.

    Wird gefördert, wird gemeckert, wird nicht gefördert wird gemeckert. Ja was denn nun.

    Hinter der GmbH steht ein ordentlicher kleinerer Rohstoffkonzern, extrem spezialisiert, mit innovativer Produktionsmethode für Al2O3 in Battery Grade, für Leds uvm.
    Zusätzlich jetzt noch als Beschichtung für Graphit/Si in Anoden. Was wenn nicht sowas wollen Sie fördern? Lieber nochmal 100 Mio für BMWs Zellforschung der überüberübernächsten Festkörperzellgeneration? Während BMW Milliarden an Susanne auszahlt....

  9. 8.

    Herr Neumann mir müssen Sie das nicht erklären ich fahr an einigen Kaolin Tagebauen vorbei, die haben hier in Sachsen aber eher kleineren Liebhaberstatus. Groß ist anders....

    Festkörperakkus sind nur ne Blendgranate, selbst wenn die irgendwann gut funktionieren welche Vorteile sollen die haben? Theoretisch nur mit Li-Metall Anode sinnvoll!
    Teurer als normale bleiben die auf jeden Fall. Gibt gute zusammenfassende Artikel bei Golem von FWP drüber.

    Da ist LFP oder eben auch CATLs Na-Ionen für die Masse bedeutender. Was man von der indischen Übernahme von Faradion halten soll, weiß ich noch nicht. Na-Ionen steht und fällt mit dem LCO Preis.

    Hochreines Al2O3 ist auf jeden wichtig als Kathodenbeschichtung, ob es auch für die Grafit-Si-Anoden bedeutend wird, bleibt abzuwarten, aber Kosten/Nutzen scheint wohl ganz gut zu sein. Die Herstellung aus Kaolin ist auf jeden Fall umweltfreundlich und geschickt.

  10. 7.

    Die Tonerde soll mittelfristig aus Sachsen kommen und bei den Festkörperbatterien ist z.B. auch Toyota dran. In Frankreich ist man in der Hinsicht schon weiter und beliefert die Automobilindustrie in kleinen Stückzahlen, auch wenn es aktuell bei den Batterien ein paar Fragezeichen gibt.

    Derzeit gibt es einen Wettlauf verschiedener Ansätze bei der Zellchemie auch u.a. mit Natrium anstelle von Lithium. Entscheidender dabei nicht die Energiedichte der Zelle, sondern der Batterie. Wenn dann die möglichen Stromstärken und die Haltbarkeit und vor allem die Kosten stimmen ...

  11. 6.

    Also Grund genug sich allergrößte Sorgen zu machen. Besonders wenn man die Geschichte um Herrn Gablenz kennt, der gezeigt hat, wie man Provinzpolitiker „abzockt“. Alle hatten die Brandenburger damals gewarnt und in Friedrichshafen haben die Fachleute in den Kneipen „Schenkelklopfer“ vor lachen gemacht ;-)
    Natürlich wecken Millarden Strukturhilfen Begehrlichkeiten ... das ist normal. Wir werden sehen ob man gelernt hat und die Eigentümer prüft. Die Gesellschaftsform ist hoch risikobehaftet.

    Mal was anderes, die Feststoffzelle will nicht aus dem Kopf... zu verlockend der Nutzen. Was für eine tolle Herausforderung für junge Ingenieure. Natürlich nur, wenn man Freitags zur Schule geht...;-)

  12. 5.

    Nicht zu vergessen, die Obermutter aus Australien ist Kaolin geil. Und welches Land ist zufällig ein großer Kaolin Förderer.

    Also passt schon, hochreines Al2O3 wird in diversen Produkten gebraucht, ob die Anwendung in Zellanoden sich durchsetzt wird sich zeigen. An den Rohstoffkosten wird es wohl nicht scheitern.

  13. 3.

    Ist doch nur die GmbH als Tochter der AG. Auch wenn die Marktkapitalisierung der AG nicht riesig ist.

    Man hatte letztes Jahr schon Hallen und Büros in Schwarze Pumpe gekauft. Zumindest bezahlt hat man wohl.

    Die Technologie der keramischen AlO Beschichtung der Anode ist auf jeden Fall interessant. Eigentlich auch interessanter und realistischer als die deutschen Festkörperbatterieträume....

  14. 2.

    Geile Aussichten im Sinne eines besseren Klimas. Für wie blöd wird Mensch eigentlich noch verkauft?

  15. 1.

    Über einen Ansiedlungserfolg wird man sich freuen, die Sehnsucht nach Erfolg ist groß. "Altech Industries" ist eine 25 T€ GmbH mit welchem Eigentümer genau?
    Lieber rbb24: da ist noch "mehr drin" um die Seriosität zu beurteilen...

Nächster Artikel