Schloss Freienwalde (Quelle: imago)
Audio: Studio Frankfurt | 9.12.2016 | Katharina Albrecht

Landkreis sucht neues Konzept - Schloss Bad Freienwalde bleibt geschlossen, aber ...

Schon im Frühsommer hatte der deutsche Kulturrat die Ausstellungen im Schloss Freienwalde auf die "Rote Liste" gesetzt. Seit November nun sind die beiden Museen tatsächlich geschlossen. Doch ganz verloren ist das Haus damit nicht.  

Kultur bringt selten Geld ein und ist meistens ein Zuschussgeschäft. Das traf über Jahrzehnte auch auf die Einnahmen des Schlosses in Bad Freienwalde zu. Jetzt hat der Landkreis einen Strich unter die defizitäre Schlossrechnung gesetzt. Das Schloss mit seinen beiden Ausstellungen ist seit November geschlossen. 300.000 Euro laufenden Kosten jährlich standen über Jahre ca 10.000 Euro Einnahmen gegenüber. 

Bisher beherbergt das Schloss unter anderem die Walther-Rathenau-Dauer-Ausstellung, denn Rathenau lebte Anfang des letzten Jahrhunderts hier. Doch die Tradition des klassizistischen Schlosses geht noch weiter zurück. Einst wurde es im 18. Jahrhundert als Sommersitz für Königin Friederike Luise von Preußen gebaut. Damals entwickelte sich Bad Freienwalde zum Moorheilbad für die Berliner, und auch diese Geschichte wurde im Schloss in Ausstellungen erzählt. An die Moorheilbad-Tradition will die Stadt heute zwar wieder touristisch anschließen, doch in dieser Konzeption findet das klassizistische Schloss bisher keine Berücksichtigung.

Bad Freienwalde: Schlosspark mit Schloss und Teehäuschen (Bild: imago)

Schloss auf der Roten Liste

Das Schloss selbst ist nach dem Tod Walther Rathenaus 1922 als Schenkung an den Landkreis Oberbarnim gegangen. Später wurde es dem Landkreis Märkisch Oderland übereignet. Seit Mitte der 90er Jahre befindet sich das Gebäude mit Rathenau-Gedenkstätte und ständiger Ausstellung zur Geschichte des Hauses in Obhut der Kultur GmbH Märkisch Oderland. Die wird in diesem Monat nach Kreistagsbeschluss ihre Arbeit einstellen. Für das Schloss Bad Freienwalde gibt es keine Konzeption und seit November  können keine Besucher mehr die Ausstellungen ansehen. Schon im Frühsommer 2016 hatte der Deutsche Kulturrat das Schloss in Bad Freienwalde auf die Rote Liste bedrohter Kultureinrichtungen gesetzt. Jetzt ist es zu.

Trägersuche statt Konzeption

Der Landkreis Märkisch Oderland sieht sich nicht in der Lage das Schloss Bad Freienwalde weiter zu betreiben. Jedoch räumt Vizelandrat Friedemann Hanke ein: "Wir sind uns der Bedeutung des Schlosses als Ensemble, als auch seiner Geschichte bewusst. Und dieser Bedeutung stellen wir uns." Der Landkreis wird das Schloss erhalten. Er sucht einen Träger mit überzeugendem Konzept. In Bad Freienwalde selbst werben Marie-Theres Suermann vom Freundeskreis Schloss Bad Freienwalde und Andreas Hensel, Chef der Tourismus GmbH Bad Freienwalde für ihre Ideen. Sie setzen auf ein Cafè und multimediale Projektausstellungen. Fest steht: Zum 150. Geburtstag des ehemaligen Hausherrn Walther Rathenau soll es aber im nächsten Jahr eine neue Ausstellung im Schloss geben.

Beitrag von Katharina Albrecht

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Im eisigen Januar 2014, außerhalb der Öffnungszeiten, wurde uns auf Verabredung aufgeschlossen und wir hatten genug Zeit, uns umzusehen. Wir waren beeindruckt von diesem Entgegenkommen und von den vorzüglich angelegten und gepflegten Ausstellungen, modern, instruktiv und interessant.
    Friederike Luise und Walther Rathenau im Schloss Freienwalde ziehen natürlich nur Interessierte an, und die ergeben kein Geschäft. Dennoch ziehen Schloss und Ausstellungen an und sind eine kulturelle Landmarke, wo sonst noch nicht viel ist.

Das könnte Sie auch interessieren