Grenzkontrolle an der polnischen Grenze
Video: Brandenburg aktuell | 12.10.2017 | Michel Nowak | Bild: rbb Studio Frankfurt | 12.10.2017 |Autor: Michel Nowak

Polizei bekämpft Grenzkriminalität - Großkontrolle auf Brandenburgs Autobahnen

Die Polizei macht sich gegen Grenzkriminalität stark: Drei Tage lang waren knapp 2.000 Landes- und Bundespolizisten im Einsatz. Mit Erfolg: Mehr als 87 Straftaten wurden bei der Großkontrolle entdeckt.

Drei Tage lang hat die Polzei Personen und Fahrzeuge an der Grenze zu Polen kontrolliert. Mit Erfolg: 87 Straftaten haben die Polizisten entdeckt. Ziel der Aktion: Die grenzüberschreitende Kriminalität entlang der Oder und Neiße bekämpfen.

Fast 2.000 Landes- und Bundespolizisten lagen in den vergangenen drei Tagen auf der Lauer - und zwar entlang der deutsch-polnischen Grenze. Ihr Ziel: Die grenzüberschreitende Eigentumskriminalität bekämpfen. Und die, sagt Polizeioberrat Torsten Herbst, ist in einem Flächenland wie Brandenburg ein großes Problem. Immerhin verläuft die Grenze zu Polen über 250 Kilometer von Nord nach Süd entlang der Oder.

Grenzkontrollen in Ostbrandenburg
Bild: rbb Studio Frankfurt | 12.10.2017 |Autor: Michel Nowak

Polizei zeigt sich zufrieden

Rund 600 Polizisten waren täglich im Einsatz. Mit Erfolg: Mehr als 3.800 Personen und über 3.600 Fahrzeuge wurden in Brandenburg in den vergangenen drei Tagen kontrolliert. Dabei konnte die Polizei 35 Straftaten feststellen. 20 Personen wurden vorläufig festgenommen. 

Darunter sind auch ein 28- und ein 33-Jähriger. Beide waren mit einem Auto unterwegs, in dem die Polizei 28 originalverpackte Damenstiefel in verschiedenen Größen fand. Da die Männer keinen Eigentumsnachweis vorlegen konnten, wurden sie vorläufig festgenommen. Die Polizei geht davon aus, dass diese Schuhe von der Ladenfläche eines Lkw gestohlen wurden.

Beitrag von rbb Studio Frankfurt | 12.10.2017 | Autor: Michel Nowak

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Schäfer unterwegs mit seiner Herde (Quelle: Imago)
imago stock&people / epd

Brandenburgs Schäfer kämpfen weiter

Der Wolf und Brandenburgs Schafe - es ist eine nie enden wollende Geschichte. Nun lud der Deutsche Landesschafzuchtverband ein, um über aktuelle Maßnahmen zu sprechen und mitzuteilen, dass ein Schäfer aus der Nähe von Trebbin seine Zucht aufgeben muss.

rbb/Alexander Wolk

Frisch und günstig - Ab in die Kirschen

Erdbeeren, Kirschen, Heidelbeeren - alles süße Früchte, die uns auf den Wochenmärkten anleuchten. Wer sich lieber selber nach Erdbeeren bückt oder auf den Kirschbaum steigen möchte - kann auch selbst pflücken. Einige Obsthöfe bieten das direkt an.