Angelika Klüssendorf: Jahre später (Quelle: rbb|Andreas Oppermann)
Audio: Antenne Brandenburg | 26.03.2018 | Andreas Oppermann | Bild: rbb/Andreas Oppermann

Buch-Tipp - Angelika Klüssendorf schildert Szenen einer Ehe

"Jahre später" heißt ein Roman, der derzeit auf den Kulturseiten in ganz Deutschland heftig diskutiert wird. Geschrieben wurde er in der Nähe von Beeskow. Denn die Autorin Angelika Klüssendorf hatte hier ihr Refugium gefunden. Mit dem Roman beendet sie eine stark autobiografische Trilogie. Von Andreas Oppermann

In ihrem neuen Roman "Jahre später" thematisiert Angelika Klüssendorf eine Beziehung bis hin zur gescheiterten Ehe. Sie selbst war die erste Frau des inzwischen verstorbenen FAZ-Herausgebers Frank Schirrmacher.

Die literarische Aufarbeitung ihres Lebens geht weiter. Mit „Jahre später“ nimmt Angelika Klüssendorf die Schilderung der Lebensgeschichte Aprils wieder auf. Nach Kindheit, Jugend und dem Erwachsenwerden ist jetzt das Leben als Frau, Mutter und Ehefrau im Blick. Wie schon in „Das Mädchen“ und dem namensgebenden zweiten Roman „April“ geht es um die Schwierigkeiten dieser Frau, das Leben zu meistern und Halt zu finden. „Jahre später“ beendet eine Trilogie, in der Klüssendorf mit radikaler Reduktion der Worte die maximale Ausdruckskraft findet, um von seelischen Qualen zu erzählen.

April, die Klüssendorfs Leser als aufsässiges und Liebe suchendes Kind in den Mühlen der DDR-Kinderheime kennengelernt haben, ist inzwischen eine erwachsene Frau. Bei einer Lesung lernt sie einen Mann kennen, der sich in sie verliebt. Er ist erfolgreicher Chirurg, hat Geld, Anerkennung und Status. Für April ist es deshalb zunächst sehr verwirrend, dass er um sie wirbt. Aber sie lässt sich auf Ludwig ein, beginnt die Aufmerksamkeiten zu genießen. Da Ludwig auch ihren Sohn mag, öffnet sich die verschlossene April ihm immer mehr. Bis hin zum Umzug von Berlin nach Hamburg, der Hochzeit und dem von Ludwig gewünschten gemeinsamen Kind wird ihr Leben immer mehr eins mit dem Ludwigs.

Routine als Beziehungskiller

April entwickelt sich immer mehr zur Hausfrau. Das Schreiben fällt ihr immer schwerer. Und mit der Routine zieht auch eine immer größere Distanz zwischen den Partnern ein. Ludwig zieht sich zurück, schläft Jahre lang nicht mit seiner Frau, die ihn zusehends nervt. April versucht den Schein aufrecht zu halten und rutscht doch immer tiefer in depressive Phasen, die sie auch schon früher so oft erlebt hat. Schließlich trennt sie sich von Ludwig und löst damit einen veritablen Rosenkrieg aus, in dem sie spürt, wie ihr der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Ein Leben zwischen Depression, Psychopharmaka und dem Kampf um den gemeinsamen Sohn beginnt.

Literarischer Blick auf Frank Schirrmacher

Angelika Klüssendorf schafft es auch diesmal, die seelischen Qualen Aprils in knappen Sätzen so zu formulieren, dass das Lesen schmerzhaft werden kann. Die Kraft der reduzierten Sätze zwingt den Leser, die Leerstellen zu spüren. Gesteigert wird dies in diesem Roman noch durch einen gewissen Voyeurismus des Lesers. Denn der Ludwig des Romans ist eine literarische Verdichtung und Interpretation von Frank Schirrmacher, dem viel zu früh verstorbenen Feuilleton-Chef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Mit ihm war Klüssendorf verheiratet.

Da ihre Romane sehr stark autobiografische geprägt sind, liegt der Schluss nahe, dass Ludwig viel von Schirrmacher hat. Doch die Gestaltung ihres Lebens als Stoff für ihre Trilogie ist deutlich mehr als das Nacherzählen des eigenen Lebens. Es ist ein Destillat der seelischen Empfindungen. Damit gehen die Texte viel tiefer als es eine oberflächliche Erzählung der Lebensereignisse könnte.

Beitrag von Andreas Oppermann

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zug der RB36 steht im Bahnhof Joachimsthal
rbb/Björn Haase-Wendt

Schorfheidebahn vor dem Start - Bahnstrecke Eberswalde - Templin

Templin in der Uckermark ist mit seiner Therme beliebt bei Touristen und Tagesgästen. Doch mit der Bahn ist die Stadt aus dem Osten Brandenburgs nur schwer zu erreichen. Ab Dezember soll sich das ändern. Dann soll es nach zwölf Jahren wieder eine direkte Bahnverbindung zwischen Eberswalde und Templin geben. Während die Templiner jubeln, haben andere ihre Bedenken.