Audio: Antenne Brandenburg | 11.01.2019 | Elke Bader | Bild: rbb/Martin Skibba

Neues Wohnen in Seelows Mitte - Zum Hausarzt in die Wäscheabteilung

Spötter nennen Seelow: "Seelow an der Ampel". Aber damit ist jetzt Schluß. Seelow, die Kreisstadt des Landkreises Märkisch Oderland, hat eine neue Mitte. Das markanteste Gebäude, das alte Kaufhaus ist am Freitag als Wohn-und Geschäftshaus eingeweiht worden.  

Seelow, die Kreisstadt von Märkisch Oderland hatte schon viele Beinamen: Zickenseelow, Seelow an der Ampel oder Seelow, die bebaute Ampelkreuzung. Nichts davon klingt schmeichelhaft, doch seit Freitag sind die Bezeichnungen auch falsch. Denn Seelow hat mit der Einweihung des ehemaligen Landwarenhauses, im Stil der 50er Jahre, zu einem modernen Wohn-und Geschäftshaus eine neue Mitte erhalten. Das Gebäudeensemble ist stadtprägend.

Zwei ältere Damen schwärmen beim Verlassen der neuen Arztpraxis im sanierten Bau: "Wunderbar. Wir waren eben oben beim Doktor in der Praxis. Da werden sie gesund, wenn sie da rein kommen. Sehr schön alles. Das war die beste Entscheidung, die sie treffen konnten."

Das Lob dürfen sich die Investoren und die Stadt zuschreiben. Aus Seelows "umbauter Ampelkreuzung" ist längst ein gefälliger Kreisel mit Blumenbeeten und Findlingsskulptur geworden. Die Häuser drumherum frisch saniert und neu gebaut. Und das Highlight ist nun das Wohn- und Geschäftshaus.

ehemaliges Kaufhaus Seelow (Quelle: rbb)

Denkmalschutz rettete altes Kaufhaus vor Abriss

Das Landesamt für Denkmalpflege stellte das ehemalige Kaufhaus im Jahr 2014 unter Denkmalschutz. Ausschlaggebend war, dass der Bau mit seiner Fassade, dem Arkadenbau und dem vierflügeligen Eingang schützenswert war und das Gebäude an sich eben stadtprägend. Deshalb war der Denkmalschutz die Rettung für das Haus, als die Stadt den Antrag auf Abriss gestellt hatte.

Landwarenhaus-Haus steckt voller Erinnerungen

Die ehemaligen Verkäuferinnen Brigitte Wünsche und Herta Henschke verkauften im Kaufhaus an der Kreuzung ihr Arbeitsleben lang Damenmode, Herrenbekleidung, Haushaltswaren und Kunstgewerbe aus dem Erzgebirge. Heute erinnern sich beide daran. Die Leute standen schon früh Schlange, sagen sie. "Bei uns gab es noch Bedienung, Beratung und Betreuung. Das war eine schöne, schöne Zeit." 

Anfang der 90er Jahre übernahmen zunächst Kaufring Düsseldorf, später das City-Kaufhaus HENWI aus Döbeln das Landwarenhaus. Zuletzt zog sich 2008 auch das sächsische Unternehmen zurück. Es folgten zehn Jahre lang Stillstand und Leere.

Landwarenhaus ist jetzt "Altes Kaufhaus"

Das Projekt Wohn-und Geschäftshaus im alten Kaufhaus ist realisiert. Innerhalb von zweieinhalb Jahren sind 4,5 Millionen Euro in den Umbau geflossen. Die Hälfte hat das Land Brandenburg dazu gegeben. Im neuen Zentrum von Seelow, im ehemaligen Landwarenhaus sind zwölf Wohnungen sowie Arzt- und Physiotherapie-Praxen entstanden. Eine Bank plant ihren Einzug. Auch der Hausarzt von Herta Henschke und ihrem Ehemann hat seine Praxis jetzt im alten Landwarenhaus eröffnet. Herta Henschke sagt, dass ihr Mann gerade beim Arzt war: "Hier in der Wäscheabteilung ist der."

Beitrag von Bärbel Lampe mit Informationen von Elke Bader

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Die Stadt kann sich das Lob zuschreiben? Die Stadt hat das Objekt gekauft, um es abzureißen und keinen Versuch ausgelassen, den Abriß mit allen Tricks und unter Einschaltung des Landrats und eines Staatssekretärs durchzubringen, trotz Denkmalschutz. Daß das Haus überlebt hat, ist gerade nicht Verdienst der Stadt, sondern einer Handvoll engagierter Bürger, die sich für den Erhalt des Hauses aufopferungsvoll eingesetzt und der Pogromstimmung die damals in Seelow herrschte getrotzt haben. Keiner von denen war zur Eröffnung eingeladen, vielmehr schmückten sich diejenigen mit den Lorbeeren, die ambitioniert für den Abriß gekämpft haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus dem Studio Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 19. März 2019

+++ Mit Fontane ins Nichts - ein Reiseführer aus Bad Saarow +++ Bauern zwischen Barnim und Oder-Spree zur Situation auf den Feldern +++ Sulfatfreieres Trinkwasser: Frankfurt will das Wasserwerk Müllrose modernisieren und in Betrieb nehmen +++ Zukunft des Stahlwerkes in Eisenhüttenstadt +++ Kampf gegen Ambrosia: Bürgermeister fordern Maßnahmen vom Land +++