Friedhelm Boginski, Christoff Gäbler und Sebastian Dosch (v.l.n.r.) eröffnen symbolisch die Saison 2019 auf dem Finowkanal. (Quelle: rbb/Katharina Albrecht)
Video: Brandenburg Aktuell | 17.04.2019 | Michael Leitz | Bild: rbb/Katharina Albrecht

Schleuse Ragöse noch gesperrt - Saison am Finowkanal startet Gründonnerstag

Sonne satt, blauer Himmel und Temperaturen bis 20 Grad: Für viele Freizeitkapitäne geht es pünktlich zu Ostern wieder ab aufs Wasser. Auch der Finowkanal startet in die neue Saison. Bis Ende Mai ist er aber nur teilweise befahrbar. Von Katharina Albrecht

Bei strahlendem Sonnenschein stehen an der Eberswalder Stadtschleuse vier begeisterte Männer. Sie wollen für die Saison-Eröffnung des Finowkanals pünktlich zum Osterfest werben.  Einer von ihnen ist Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski. Er ist in seiner Funktion als Vorsitzender der kommunalen Arbeitsgemeinschaft Finowkanal vor Ort. "Fahren sie auf dem Finowkanal, überqueren sie den Kanal, machen sie Schleusungen mit. Es ist immer wieder ein Naturschauspiel", sagt der Eberswalder und kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. Immerhin sei der Finowkanal die älteste befahrbare künstliche Wasserstraße Deutschlands.

Die Stadtschleuse Eberswalde ist eine von zwölf Schleusen am Finowkanal. (Quelle: rbb/Katharina Albrecht)
Der Finowkanal ist bereit für Freizeitkapitäne und Kanufahrer. | Bild: rbb/Katharina Albrecht

Bauarbeiten an der Schleuse Ragöse

Doch auch wenn die Saison auf dem Finowkanal Gründonnerstag startet, gibt es einen Wermutstropfen. Denn der gut 42 Kilometer lange Kanal zwischen Liebenwalde in Oberhavel und Liepe im Barnim ist vorerst nicht komplett befahrbar. An der zehnten Schleuse nach zirka 25 Kilometern ist erstmal Schluss, sagt Sebastian Dosch vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde: "Die Schleuse Ragöse ist noch bis Ende Mai gesperrt, weil wir dort das Obertor austauschen." Grundsätzlich sei man aber zuversichtlich, dass die Saison ohne Havarien und Probleme startet. Geschleust wird auf dem Finowkanal bis zum 13. Oktober täglich zwischen 9 und 16:45 Uhr.

Schleusenwärter sind bereit

Auch Schleusenbetriebsleiter Waldemar Kostiuczuk zeigt sich optimistisch. Er ist für die Schleusenwärter zuständig, die für einen reibungslosen Ablauf an elf der insgesamt zwölf Schleusen sorgen. Seine Männer seien kompetent und gut ausbildet, sagt er. Die Schleusenwärter lassen die Boote und Kanus in die Schleusen einfahren und sagen, wo angelegt werden muss. "Dann wird das Wasser aus der Schleuse gelassen und man muss die ganze Sache beobachten, dass nichts passiert", fügt der Betriebsleiter hinzu. 

Die Stadtschleuse in Eberswalde, nördlich des Altstadtkerns, wurde 1831 erbaut. (Quelle: rbb/Katharina Albrecht)
Der Großteil der Schleusen wird manuell bedient. | Bild: rbb/Katharina Albrecht

Hafenfest im Mai

Der vierte Mann im Bunde ist Christoff Gäbler, Geschäftsstellenleiter der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Finowkanal. Er wirbt für das Hafenfest am 18. Mai an der Stadtpromenade in Eberswalde. Für die Besucher gibt es wieder das bekannte Flößerstechen, bei dem sich mehrere Teams auf dem Wasser duellieren: "Da geht es darum, den anderen ins Wasser zu stoßen mit einer langen sogenannten Stake und einem Boxhandschuh drauf." Drum herum gibt es auch wieder ein Fest mit dem Shanty-Chor der Wasserschutzpolizei, der Rettungshundestafel und einem Kinderprogramm.

Beitrag von Katharina Albrecht

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Aus Frankfurt(Oder) für Ostbrandenburg - 24. Mai 2019

+++ Fridays For Future in Frankfurt und Eberswalde +++ Union Fürstenwalde braucht einen neuen Trainer +++ Seit 25 Jahren als Lokführer mit dem RE1 unterwegs +++ "Das Fest der Nachbarn" in Frankfurt +++ Superwahltag mit extra großem Wahlzettel und vielen Kandidaten in Fürstenwalde +++ Sporttipps zum Wochenende für Erkner, Wendisch-Rietz und Bad Freienwalde +++

Ein Zug der DB Regio auf dem Hbh Berlin
imago/Rainer Weisflog

25 Jahre Regionalexpress 1 - "Der RE1 ist für mich die Königsline"

Vor 25 Jahren am 24. Mai ist der Regionalexpress RE1 zum ersten Mal unterwegs gewesen. Die schnelle Verbindung zwischen Frankfurt (Oder) und Berlin und weiter nach Brandenburg/Havel oder Magdeburg ist eine Lebensader für die Region an der Grenze zu Polen. Wir haben mit dem Lokführer der Jungfernfahrt gesprochen.