Audio: Antenne Brandenburg | 09.07.2019 | Elke Bader | Bild: rbb/Alexander Wolk

Frisch und günstig - Ab in die Kirschen

Erdbeeren, Kirschen, Heidelbeeren - alles süße Früchte, die uns auf den Wochenmärkten anleuchten. Wer sich lieber selber nach Erdbeeren bückt oder auf den Kirschbaum steigen möchte - kann auch selbst pflücken. Einige Obsthöfe bieten das direkt an.

Leckere Knorpelkirschen wie die Spanische Späte oder die Erdbeersorten Malwina und Florence können auf den Plantagen der Brandenburger Obst GmbH in Wesendhal bei Altlandsberg gepflückt werden.

Zur Selbstpflücke ist Monika Dubrow ist mit ihren Enkeltöchtern Lotta und Lilli-Marie aus Werneuchen gekommen. Die Kinder haben Ferien und wollen unbedingt etwas selbst ernten. Auch die Oma findet, dass die Enkel so ganz gut erfahren können, wie hart die Arbeit in der Landwirtschaft ist.

für Selbstpflücker, Erdbeeren, Kirschen, Wesendhal bei Altlandsberg
Bild: rbb/Alexander Wolk

Selbst geerntetes schmeckt noch besser

Verarbeitet werden die Früchte gleich zu Hause. Enkelin Lilli-Marie freut sich auf Eierkuchen mit frischen Erdbeeren. Das Kilo Erdbeeren kostet 3 Euro in der Selbstpflücke und Lilli-Marie hat alle ganz alleine gepflückt. Erdbeeren pflücken ist ja auch ein Kinderspiel.

Die Süßkirschen hängen etwas höher. Dafür stellt Lutz Günzel von der Brandenburger Obst GmbH dann doch Leitern zur Verfügung. Die Kirschbäume seien einfach zu groß, ohne Leiter ginge da gar nichts meint er.

Naschen kann Jeder so viel er verträgt

Klaus Katschinski aus Neuenhagen war auch schon mit der Leiter im Kirschbaum. In diesem Jahr zum ersten mal erzählt er. Seine eigenen Kirschbäume haben in diesem Jahr überhaupt nicht getragen. Der Frost war schuld, sagt er.

9 Euro 50 kostet ein zwei Kilo schwerer Korb. Das ist immer noch ein Euro weniger als im Laden, sagt Klaus Katschinski. Außerdem kann kostenlos genascht werden, soviel wie jeder essen kann.  

Reife Kirschen am Zweig (Quelle: imago/Petra Schneider)
Bild: imago/Petra Schneider

Erdbeer- und Kirschen-Saison endet bald

Wer noch selber pflücken und naschen will, der sollte sich aber beeilen empfiehlt Lutz Günzel von der Brandenburger Obst GmbH. Mit Erdbeeren ist wohl schon Ende der Woche Schluß. Und auch Süßkirschen gibt es in der jetzigen 1A-Qualität wohl nur noch bis Ende nächster Woche.

Für andere Früchte wie Sauerkirschen oder Heidelbeeren beginnt die Saison gerade erst. Gleich nebenan in Wesendahl bietet das Obstgut Müller Sauerkirschen zur Selbstpflücke an. Und die Pomona Gartenbau in Ahrensfelde hat Heidelbeeren, die ebenfalls selbst geerntet werden können.

Beitrag von Elke Bader

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

AN KOMPAKT Dash
StFFO

Aus Frankfurt (Oder) für Ostbrandenburg - 12. Dezember 2019

+++Der neue Gebetsraum für Muslime in Frankfurt+++Bad Freienwalde feiert "Musical Christmas"+++Verein für plattdeutsche Sprache ausgezeichnet in Prenzlau+++Kreistag beschließt Mehrausgaben im Jugend-Sozialbereich in MOL+++zu wenig Lebensmittelkontrollen in Frankfurt und MOL-stellt Foodwatch fest+++Freizeitkünstler mit eigener Fotografieausstellung+++

Symbolbild: Unterricht an der Pestalozzi-Grundschule in Prenzlau, Brandenburg. (Quelle: dpa/Pleul)
dpa/Pleul

Interview - Rettung des Plattdeutschen in Brandenburg

Anfang Dezember hat der Mundart-Verein "Adbeernest e.V." (übers. Storchennest) den erstmalig verliehenen Max-Lindow-Preis erhalten. Vergeben wird dieser vom Landkreis Uckermark und der Stadt Prenzlau für die Pflege und den Erhalt der Heimatsprache.