Ein Team - beruflich und privat - die Gewinner des Existenzgründerpreises 2019 Bianca Gerner und Stefan Thierbach mit ihrer Garten- und Landschaftsbaufirma "Gernbach"
Bild: Eva Kirchner/rbb

Profi- Gärtner in Bad Saarow - Existenzgründerpreis Oderland

Der Existenzgründerpreis Oderland 2019 geht in diesem Jahr an  die Firma Garten- und Landschaftsbau „Gernbach“ aus Bad Saarow. Die Freude der beiden Jungunternehmer, Bianca Gerner und Stefan Thierbach am Dienstag- Abend war riesig.  Doch Draußen, da wo Himmel auf frische Erde trifft, sind die Beiden  am Liebsten.

Nieselregen, kühle zehn Grad und dicke Wolken. So richtiges Gartenwetter ist das nicht. Aber für Bianca Gerner und Stefan Thierbach spielt das aktuell trübe Novemberwetter überhaupt keine Rolle. Im Garten eines Einfamilienhauses in Reichenwalde verlegen sie  Rollrasen. Ein Auftrag von vielen, denn die Jungunternehmer haben ein breites Angebotsspektrum, erzählt Stefan Thierbach. „Vom Wegebau über den Teichbau, bis hin zu Mauern oder Wegen machen wir Alles. Aber besonders wichtig sind natürlich die Pflanzen. Blumen, Kräuter, Bäume, Sträucher“.

Unkraut muss verkochen

Doch besonders Wichtig  ist den Gründern der Umweltschutz. Sie setzten auf chemiefreie Unkrautbekämpfung, erzählt Bianca Gerner: Ihr Geheimtipp: „Im Prinzip wird heißes Wasser mit Maisstärke gemischt.  Und somit verkocht das Unkraut viel tiefgründiger im Schaum.“ Neben kleineren öffentlichen Aufträgen gehören vor allem private Auftraggeber zum Kundenstamm der Garten- und Landschaftsbauer. Im Mai 2016 haben die 29-jährige und der 31-jährige ihr Unternehmen in Bad Saarow  gegründet.

Kreativ in Brandenburg

Gebürtig sind die beiden Meistergärtner aus Sachsen bzw. Sachsen-Anhalt. Kennengelernt haben sie sich an der Fachschule für Gartenbau  in Dresden-Pillnitz. Dort haben sie ihren Meister gemacht und dort entstand auch der Plan, sich selbstständig zu machen: „Wir wollten kreativ sein, unser eigenes Ding machen. Und dann haben wir gesagt, wenn nicht jetzt, wann dann und dann machen wir es zu zweit.“ Und zwar weit weg von der Heimat, in Brandenburg. Familiäre Wurzeln und die wunderschöne Landschaft haben die beiden überzeugt. Ein Schritt, den sie bisher nicht bereut haben.

Beitrag von Eva Kirchner

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

AN Kompakt vom 06.12.2019
rbb Studio Frankfurt

06. Dezember 2019

+++grenzüberschreitender Rettungsdienst+++Proben für's Weihnachtsmärchen in Eisenhüttenstadt-Snowy+++Billardkegeln in Britz+++Jubiläum bei der Feuerwehr Erkner+++