ARCHIV - 23.03.2020, Brandenburg, Frankfurt (Oder): Leer und geschlossen ist das Gräfin-Dönhoff-Gebäude der Europa-Universität Viadrina. (Quelle: dpa/Pleul)
Antenne Brandenburg | 30.06.2020 | Bild: dpa/Pleul

1200 Dokumente aus 1944-48 - Viadrina macht Beutekunst-Archiv öffentlich

Die Frankfurter Europa-Universität "Viadrina" stellt Archivdokumente über sowjetische Beschlagnahmungen von Beutekunst aus Ostdeutschland jetzt digital zur Verfügung. Das Zentrum für Interdisziplinäre Polenstudien der Hochschule hat rund 1200 bisher weitgehend unbekannte Materialien aufgespürt.

In Kooperation mit dem Leibniz-Zentrum für Zeithistorischen Forschung in Potsdam sind die digitalisierten Dokumente aus deutschen, ukrainischen und russischen Archiven jetzt in einer Datenbank einsehbar. Die Unterlagen geben detailliert Aufschluss über die sowjetische Praxis der entschädigungslosen Enteignung in den Jahren 1944 bis 1948.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges hatte die sowjetische Regierung in Ostdeutschland eine noch heute unbekannte Zahl von Kulturgütern konfisziert, die als Reparationsleistungen deklariert und an verschiedene Institutionen in der Sowjetunion verteilt wurden.

Sendung: Antenne Brandenburg, 30.06.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

AN Kompakt vom 03.07.2020
rbb | Studio Frankfurt

03.07.2020

+++ Ines Härtel – Professorin von der Frankfurter Viadrina wird Richterin am Bundesverfassungsgericht +++ Brandenburgisches Staatsorchester spielt Open Air-Probe kostenlos in Frankfurt +++ Sonntagsfahrverbot für Laster gilt wieder ab Sonntag – wir waren bei Kontrollen mit der Polizei auf der A 12 unterwegs +++