Fahrräder für Geflüchtete auf Chios werden auf LKW verladen.
Bild: Wir packen's an e.V.

Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) - LKW bringt 140 Fahrräder in griechisches Flüchtlingslager

In Bad Freienwalde (Märkisch-Oderland) ist am Donnerstag ein Lastwagen mit Hilfsgütern für Geflüchtete auf der griechischen Insel Chios gestartet. Der Verein “Wir packen’s an” hat die Hilfslieferung organisiert. Der Laster transportiert unter anderem 25.000 Babywindeln, 3.000 Mund-Nase-Masken und 142 Fahrräder.

Mit ehemaligen Leihrädern in die Sprachschule

"20 dieser Fahrräder gehen an eine Sprachschule, damit die Geflüchteten vom Lager in die Sprachschule fahren können", erklärt Miriam Tödter, Sprecherin von "Wir packen’s an", "Die restlichen Räder gehen an ein Projekt, das Familien versorgt, die verstreut über die Insel in einzelnen Wohnungen untergebracht sind."

Laut Tödter stammen die Räder von einer Firma, die sie ursprünglich in einigen westdeutschen Städten vermietete. Das habe die Firma aufgegeben und alle ihre Fahrräder an gemeinnützige Zwecke gespendet. "Das sind Fahrräder, die alle der deutschen Straßenverkehrsordnung entsprechen mit Licht, Dynamo, Bremsen und Gangschaltung", so Tödter weiter.

Der Lastwagen, der auch Kleidung und Hygieneartikel transportiert, soll in ungefähr einer Woche auf Chios ankommen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 11.06.2020, 16:30 Uhr.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Klamottenhändler auf dem Basar in Slubice
rbb

Nach Corona-Ausbruch - Basare in Słubice wieder geöffnet

Wegen mehrerer Corona-Fälle mussten in der vergangenen Woche drei Basare im polnischen Słubice schließen. Nach Hunderten von Tests haben einige Händler die Arbeit wieder aufgenommen. Viel los ist allerdings noch nicht. Von Agata Horbacz