Ein Zug der Niederbarnimer Eisenbahn (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 02.07.2020 | Bild: dpa/Patrick Pleul

Zugstrecke zwischen Eberswalde und Frankfurt - Vorplanung für Ausbau der Bahnstrecke RB 60

Das Land Brandenburg finanziert die Vorplanung für den Ausbau der Bahnstrecke Wriezen (Märkisch-Oderland) - Frankfurt (Oder) mit 300.000 Euro. Angedacht ist ein Stundentakt auf diesem Teilabschnitt der Strecke zwischen Eberswalde (Barnim) und Frankfurt (Oder) der Linie RB 60, die vor allem von Pendlern stark genutzt wird. Der Umbau soll 2023 starten. Die Kosten liegen bei mehr als sieben Millionen Euro.

Arbeiten im Oderbruch

Mit dem Zuwendungsbescheid des Landesamtes für Bauen und Verkehr an die Deutsche Bahn (DB) als Streckeneigentümer kann die Planung der nötigen Streckenanpassungen jetzt beginnen. Das Projekt sieht vor, dass in Seelow (MOL) ein zweiter Bahnsteig gebaut werden soll, damit sich dort die Züge auf der ansonsten eingleisigen Strecke begegnen und somit im Stundentakt fahren können.
Angepasst werden muss auch Zugsicherungstechnik, um Geschwindigkeitsbeschränkungen in den Bahnhöfen Neutrebbin und Letschin aufheben zu können.

Mobilität stärken

Das Land Brandenburg möchte entlang der gesamten Eisenbahnstrecke zwischen Eberswalde und Frankfurt (Oder) einen attraktiven und stabilen Schienenpersonennahverkehr, um die Mobilität in der Region Oderbruch zu stärken und klimafreundlich zu gestalten.

Sendung: Antenne Brandenburg, 02.06.2020

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Schön wäre auch die Reaktivierung der Bahnlinie Werneuchen - Wriezen!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Räumlichkeiten der Tafel an der Rüdnitzer Chaussee (habe hier probiert drauf zu achten, dass keine Personen mit Gesicht zu erkennen sind)
rbb/Robert Schwaß

Gekündigt vom Investor - Die Bernauer Tafel muss umziehen

Bis Ende September muss die Tafel Bernau ihr jetziges Domizil räumen: Der Investor hat anderes mit dem Grundstück vor. Rund 1.000 Familien versorgt die Tafel im Monat. Der Umzug ist schwierig, denn die Tafel braucht Platz und Lagerfläche. Von Robert Schwaß