Nach Feuerwehr-Feier in Wandlitz (Barnim) - Sonderausschuss tagt zum Verstoß gegen Corona-Auflagen

Gemeinde Wandlitz, Ortsschild (Quelle: imago images/Bernd Friedel)
Bild: imago images/Bernd Friedel

In Wandlitz (Landkreis Barnim) hat am Montagabend zum zweiten Mal ein siebenköpfiger Sonder-Untersuchungsausschuss zum Thema Ortswehr Schönwalde getagt. Untersucht werden sollten unter anderem die Umstände rund um eine Trauerfeier im Schönwalder Feuerwehrgerätehaus während der Corona-Pandemie.

Fragen bleiben offen

Anfang November 2020 sollen mehrere Feuerwehrleute nach der Beisetzung einer Kameradin mit Alkohol auf die Verstorbene angestoßen haben. Damit verletzten die Anwesenden wohl die zu der Zeit geltenden Corona-Auflagen. Der Wandlitzer Bürgermeister Oliver Borchert (Freie Bürgergemeinschaft Wandlitz) suspendierte daraufhin wochenlang das Führungsteam der Ortswehr Schönwalde vom Dienst.

Bei der Sitzung am Montag wurden zunächst nur Formalien geklärt, etwa welche Hygiene-Vorschriften zum Zeitpunkt der Feier galten. Die circa 30 Zuhörer mussten allerdings bald den Raum verlassen, da genauere Details unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert wurden. Einige Zuhörer zeigten sich verärgert, da wichtigen Fragen nicht erwähnt wurden. Dazu zählt beispielsweise die Teilnahme des Bürgermeisters bei einer Feuerwehrparade zu seinem 50. Geburtstag. Auch hier lautet der Vorwurf: Es sei gegen Corona-Auflagen verstoßen worden, jedoch ohne dass es Konsequenzen gegeben habe.

Die nächste Sitzung des Ausschusses findet am 8. April um 18 Uhr statt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 23.03.2021, 07:30 Uhr

Nächster Artikel