Junge Frau bei der Corona-Impfung, Bild: rbb
Junge Frau bei der Corona-Impfung | Bild: rbb

Corona-Schutzimpfung - Landkreis Märkisch-Oderland relativiert Aufhebung der Priorisierung

Ein Termin für Astrazeneca-Impfungen ohne Priorisierung steht in Märkisch-Oderland noch nicht fest. Vergangene hatte Vize-Landrat Friedemann Hanke dem rbb gesagt, der Landkreis prüfe, ob der Impfstoff Astrazeneka an so genannten Impftagen allen Impfwilligen über 60 Jahre gegeben werden könne. Kreissprecher Thomas Behrendt relativierte die Aussage am Montag: Zunächst sei es nicht notwendig von der Reihenfolge abzuweichen, da genug Personen für die Impfungen zur Verfügung stehen würden.

Der Landkreis will nun mit den Hausärzten in Kontakt treten und teilweise nicht verwendeten Astrazeneca-Impfdosen für diese Impftage verwenden. Wann solch ein Impftag stattfinden kann, ist bisher noch nicht klar. Als erster Standort ist aber Strausberg in Gespräch.

Termine in Impfzentren ausgebucht

In den drei Impfzentren in Frankfurt (Oder), Eberswalde und Prenzlau wird kein Astrazeneca verimpft - sondern nur Biontech oder Moderna. Die Termine für diese Woche sind restlos ausgebucht. Die zwei kreiseigenen Impfzentren in Oder-Spree dagegen bleiben noch bis inklusive nächster Woche geschlossen. Erst dann sind hier wieder Zweitimpfungen vorgesehen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.04.2021, 16:40

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Warum dauern diese Gespräche zur Abklärung der Impftage so lange? Hier wird kostbare Zeit verschwendet, wenn eigentlich doch alle Hebel in Bewegung gesetzt werden müssten, um das schnellstmöglich auf die Beine zu stellen. Der Blick in andere Bundesländer zeigt doch, dass es sehr wohl möglich ist, zeitnahe Lösungen zu finden. AZ-Termine für Ü60 waren in Berlin nach einer Wartezeit von wenigen Tagen verfügbar, aber Brandenburg steckt mal wieder im Tiefschlaf. Die Impfkampagne Brandenburgs ist und bleibt ein Armutszeugnis!

  2. 1.

    Ich wohne in MOL und wurde als chronisch Kranke in der vergangenen Woche von meiner Berliner Hausärztin eingeladen zur BioNTech-Impfung am Folgetag. Kurze Zeit nach diesem überraschenden Anruf kam der nächste Anruf mit der Ausladung. Es täte ihr wirklich leid, aber Brandenburger dürfte sie nicht impfen. In Brandenburg kann ich auf eine Impfung durch einen Arzt nicht hoffen, denn den habe ich hier nicht. Wirklich schade, dass es hier keine Reglungen gibt!

Nächster Artikel