Picknick-korb Netzwerkes Kulturtourismus im Seenland Oder-Spree
Eva Kirchner/rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 04.05.2021 | Eva Kirchner | Bild: Eva Kirchner/rbb

Netzwerk Kulturtourismus will Gastronomen im Lockdown stützen - Wanderer können auf Picknick-Korb zurückgreifen

Wandern ist eine Tätigkeit der Beine und ein Zustand der Seele, so ein alter Spruch. Wandern macht aber auch hungrig. Doch wenn man aktuell größere Strecken zurücklegen will, kann man aufgrund des Lockdowns nicht in Gaststätten einkehren. Sie haben noch immer geschlossen. Da kommt das Angebot des Netzwerkes Kulturtourismus im Seenland Oder-Spree gerade richtig. Denn es verbindet einfach Kulturorte wie Schlösser, Herrenhäuser oder Parkanlagen mit kulinarischen und vor allem regionalen Spezialitäten. Insgesamt 21 Kultur-Orte im Seenland bieten nämlich Picknick-Körbe ab. Besucher können diese vor Ort erhalten und sich auch gleich dort verpflegen. "Zum einen möchten wir die Anbieter vor Ort unterstützen und gleichzeitig auf unsere kulturellen Highlights in der Region verweisen", erklärt Sabine Fassl vom Netzwerk Kulturtourismus die Idee dahinter.

Korb-Idee ist auch Chance für Gastronomen

Lecker gefüllte Körbe oder auch Beutel gibt es unter anderem auf der Burg Storkow, im Schlosspark Neuhardenberg, im Rüdersdorfer Museumspark oder wildromantisch mit Blick auf den Buckowsee in der Märkischen Schweiz. Die Korb-Idee ist vor allem eine Chance für Gastronomen und Tourismusanbieter in diesen Zeiten, ihren Besuchern und Gästen etwas anzubieten, so der Geschäftsführer des Schlossguts Altlandsberg, Stephen Ruebsam: "Für uns ist es wichtig, weil wir die Gastro nicht aufhaben dürfen. Das heißt, die Leute können jetzt schon kommen, wo sie eigentlich noch gar nichts dürfen, können es auf die Wiese oder die Stadtmauer nehmen und es Corona-konform essen."

Sendung: Antenne Brandenburg, 04.05.2021, 16:10 Uhr

Nächster Artikel