Auszubildende im Gastronomiegewerbe.
Audio: Antenne Brandenburg | 19.04.2021 | Riccardo Wittig | Bild: rbb / Brandenburg Aktuell

Geschlossene Hotels und Restaurants - Auszubildende üben Alltag in der Gastronomie

Eine Ausbildung zum Friseur oder zur Restaurantfachfrau ist während Corona schwer umzusetzen. Wertvolle Praxiszeit ist bereits verloren gegangen. Im Schwedter Hotel Altstadtquartier üben die Auszubildenden mit ihren Chefs.

Bedienen gehört zum Job von Emma Klapötke, nur die Gäste sind ihre Chefs aus dem Schwedter Hotel Altstadtquartier. Einmal die Woche üben die Azubis hier, was normalerweise Tagesgeschäft ist. Doch wirklich echt fühle sich das nicht an, sagt die 17-Jährige. "Die ganzen Azubis, die hier arbeiten wünschen sich alle bald echte Gäste wieder bedienen zu können", so Klapötke.

Im August 2020 hatte sie ihre Ausbildung zur Restaurantfachfrau begonnen. Das ihr Arbeitsalltag sich im Laufe ihrer Ausbildung verändert, findet die 17-jährige schwierig. Drei Monate lang war Emma bereits in Kurzarbeit. Kaum Praxis, Schule im Homeoffice. Durch die wenige Berufserfahrung habe sie Angst, die Prüfungen nicht zu schaffen.

Mehr Zeit für Erklärungen

Einmal die Woche üben sie hier, was normalerweise Tagesgeschäft ist. In der Küche lernt gerade Ahmet Günes das zubereiten einer Blätterteigrose. Auch er ist im ersten Lehrjahr. Eine Ausbildung hat der 21-Jährige bereits hinter sich und kennt den Berufsalltag. Er sieht auch Vorteile in der derzeitigen Situation. Vorher sei im Alltagsstress vieles untergegangen, doch in der aktuellen Situation werde ihm mehr erklärt und er habe mehr Konzentration.

Auszubildende im Gastronomiegewerbe.
| Bild: rbb / Brandenburg Aktuell

Investition in die Zukunft

Sieben Auszubildende gehören zum Hotel Altstadtquartier mit Restaurant und eigener Brauerei. Auszubildende seien eine notwendige Investition in die Zukunft, meint die Ausbildungsleiterin Ireen Kautz. In den Schulen der Auszubildenden habe sich die Zahl der Auszubildenden um ein Drittel reduziert. "Wir gehen davon aus, dass diese Firmen nicht mehr existieren oder ihre Azubis gekündigt haben und merken halt selber, dass man es wollen muss", mutmaßt Kautz.

Das Beste aus der Situation zu machen, dass ist für die derzeitigen Auszubildenden eine große Herausforderung, dennoch wollen sie ihre Ausbildung in der Gastronomie weiter durchziehen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.04.2021, 15:40

Nächster Artikel