Schermützelsee - Wasserski- und Wakeboardanlage in Buckow auf Eis gelegt

Ein Mann auf Wasserskiern wird von einer Wasserskianlage über einen See gezogen (Bild: dpa/Sebastian Kahnert)
Bild: dpa/Sebastian Kahnert

Die geplante Wasserski- und Wakeboardanlage am Schermützelsee in Buckow (Märkisch-Oderland) wird erst einmal auf Eis gelegt. Es gäbe zu viele offene Fragen zu dem Projekt und diverse Beschwerden von Anwohnern, so Buckows Bürgermeister Thomas Mix. "Das wird im Sommer 2021 eher nichts mehr", erklärte er.

Vor allem naturschutzrechtliche Belange sowie Bedenken von Angler und Anwohnern sprächen dagegen. So eine "Remmidemmi-Anlage" sei einem Kurort eher nicht zuträglich, erklärt Mix weiter. Das Erscheinungsbild werde verändert und man würde mit sehr viel Lärm konfrontiert. Zudem würden sehr viele zusätzliche Parkplätze benötigt. Die Investoren der Wasserskianlage wollen ihren Entwurf nun noch einmal überarbeiten. Nach der Sommerpause soll in der Buckower Stadtverordnetenversammlung erneut darüber beraten werden.

Der Investor zeigte sich gegenüber dem rbb verwundert. Zum einen hätte es bislang nur unverbindliche Gespräche mit der Kommune gegeben. Eine abschließende Entwurfsplanung habe er noch gar nicht vorgelegt. Zum anderen sei es für ihn nicht nachzuvollziehen, dass ihn der Bürgermeister nicht über den Fortgang informiert hätte.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.05.2021, 09:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    In diesem wunderschönen KURORT mit einem der saubersten Seen unserer Gegend, eine Wakeboardanlage? Wir sprechen uns absolut dagegen aus! Das lässt sich wohl schwer in Einklang bringen!

  2. 1.

    Velten, Ruhlsdorf, Großbeeren reichen doch - die sind so gut gelegen, wo kaum ein Anwohner gestört wird - am Schermützelsee eine Liftanlage wäre definitiv ein Nachteil für Flora und Fauna sowie Anwohner weil durch An- und Abreiseverkehr viel Störungen, auch für die Anwohner und Erholungssuchenden gegeben wären; abgesehen von der Belastung durch den entstehenden KFZ-Verkehr. Darauf sollte man als Liftbetreiberinteressent von allein kommen. Der See liegt tief und allein die Beschallung durch die wassersportelnden Leute nebst Musik wären ne ziemliche Störung.
    Es grüßt ein Trickskifahrender, dem der Schermützelsee zu wertvoll ist, als das er zum Rummelplatz verkommen sollte - die Natur drumherum ist erhaltens- und schützenswert: bitte keinen Wasserskilift dort!!!

Nächster Artikel