Landkreis Barnim - Beermann übergibt drei Millionen Euro für Wasserstoffbusse

Guido Beermann übergibt Gelder für Wasserstoffbuss im Barnim
Bild: Barnimer Busgesellschaft

Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) hat am Montag in Bernau einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 2,8 Millionen Euro an die Barnimer Busgesellschaft mbH (BBG Barnim) für den Aufbau einer Flotte von Wasserstoffbussen übergeben. Gefördert wird das Vorhaben "Einsatz Brennstoffzellenbusse mit grünem Wasserstoff im Stadtgebiet Bernau bei Berlin".

Sechs Wasserstoffbusse für Dezember 2022

Das Pilotprojekt, an dem sich auch der Landkreis Barnim maßgeblich beteiligt, soll Beispielgeber für die Nutzung innovativer und klimafreundlicher Antriebsformen im ÖPNV werden. Mit dem Geld sollen insgesamt sechs Wasserstoffzellenbusse und eine Tankgestelle angeschafft werden, teilte die Busgesellschaft mit. Dabei sollen die Fahrzeuge mit grünem Wasserstoff betankt werden. Geplant sei die Umsetzung bis Ende 2022.

"Ein Vorhaben, wie dieses Leuchtturmprojekt, leistet daher eine wichtige Pionierarbeit für eine weitere Entwicklung Richtung Zukunft, Mobilitätswende und in Richtung Klimaschutz", ließ Guido Beermann über das Unternehmen verlauten.

Das Projekt wird mit Mitteln des Landesinfrastruktur-Ministeriums und der Europäischen Union gefördert.

Bei seinem Besuch in Bernau hat der Infrastrukturminister außerdem 5.000 Euro Lottomittel für die Einrichtung von Umkleidekabinen des Fußballsportvereins übergeben.

Sendung: Antenne Brandenburg, 08.06.2021, 11:30

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Könnten Sie mal recherchieren woher der "grüne" Wasserstoff zum Betrieb der Busse kommt?

    Tatsächlich gibt es nämlich so gut wie gar keinen. Die großen Elektrolyseure sind wenn überhaupt gerade mal in der Planung.....

Nächster Artikel