Eberswalde-Finow (Barnim) - Lachsfarm-Investor prüft weitere Standorte

geplantes areal für lachszuchtanlage in finow
Audio: Antenne Brandenburg | 30.07.2021 | Robert Schwaß | Bild: Robert Schwaß/rbb

Der Bau der geplanten Lachszuchtanlage in Eberswalde-Finow (Barnim) ist weiterhin unklar. Laut rbb-informationen hat der Betreiber einen ersten Bauantrag zurückgezogen. Geplant war eine rund 30.000 Quadratmeter große Halle in Eberswalde-Finow mit einer Produktionskapazität von 5.000 Tonnen Lachs pro Jahr.

Betreiber des Projektes ist die Berliner Landlachs GmbH. Weil eine mögliche Erweiterung aufgrund fehlenden Wassers nicht genehmigt wurde, hat das Unternehmen den Bauantrag zurückgezogen. Nun soll neu geplant werden. Zwar bleibe Eberswalde im Rennen, jedoch werden aktuell auch Standorte in Mecklenburg Vorpommern geprüft. Die Lachszuchtanlage mit sogenanntem Aqua-Kreislauf-System wäre die erste ihrer Art in Deutschland.

Sendung: Antenne Brandenburg, Regionalnachrichten, 30.07.2021, 14:30 Uhr

2 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Exakt. Es handelt sich um industrielle Tierzucht, auch noch von Raubfischen, die ihrerseits tierisches Futter benötigen. Mit Nachhaltigkeit hat das nichts zu tun, ob auf dem Land oder off-shore.

  2. 1.

    Lachsfarmen sind doch wie große Schweinezuchtfarmen.
    Billiges Fleisch, viel Chemie, große Unweltbelastungen und genervte Anwohner. Braucht das Brandenburg?
    Der Wasserverbrauch scheint ja auch immens, ich glaube, gerade im Norden herrscht jetzt schon teilweise Wasserknappheit.

Nächster Artikel