Klinik übernimmt ersten jungen Arzt - Strausberger Krankenhaus vergibt jährliche Darlehn fürs Medizinstudium

Krankenhaus Märkisch-Oderland in Strausberg (Quelle: rbb)
rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 22.07.2021 | Angela Krug | Bild: rbb

Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtung auf dem flachen Land müssen besondere Wege gehen, um junge Ärztinnen und Ärzte in die Fläche zu ziehen. Mit der Übernahme von Studiengebühren an einer privaten Hochschule tragen langsam Früchte.

Das Krankenhaus Märkisch-Oderland in Strausberg hat den ersten Studenten der Medizinischen Hochschule Brandenburg für eine Facharzt-Ausbildung übernommen. Vor sechs Jahren hatte die Klinik zwei Studierenden der neu eröffneten Hochschule ein Stipendium gewährt. Das Krankenhaus übernahm 80.000 Euro der Studiengebühren.

System funktioniert - beide Seiten profitieren

"Da es in Brandenburg zu diesem Zeitpunkt noch keine Medizinische Hochschule gab, haben wir dies als Manko erkannt", erklärte Krankenhaus-Geschäftsführerin Angela Krug ihr Engagement für eigene Studierende. "Wir haben dann gesagt, wenn junge Leute aus Brandenburg immer in andere Bundesländer zur Ausbildung gehen, dann ist die Chance, dass einige davon zurückkommen, sehr gering", so Krug weiter.

Dieses Modell, der Übernahme der Studiengebühren für Studenten, habe sich bewährt. Das Geld gebe es nur, wenn sich die jungen Studenten verpflichten, nach dem Studium nach Hause zurückzukehren, um in dem Darlehn gebenden Krankenhaus ihre Facharztausbildung zu starten.

In der fünfjährigen Facharzt-Ausbildung sei es - so Krug - dann die Aufgabe des Hauses, den jungen Mediziner davon zu überzeugen, danach am Haus zu bleiben. "Dafür haben wir fünf Jahre Zeit. Wir werden alles versuchen", so Krug weiter.

Dieses System sei eine Win-Win-Sitution: Für Krankenhäuser in der Fläche sei es sonst sehr schwierig, Ärzte für die Einrichtung zu gewinnen. Und auch die jungen Leute kämen auf ihre Kosten, da sie sich sonst kaum ein Studium an einer privaten Hochschule leisten könnten.

"Wir haben nur positive Erfahrungen insbesondere mit dem allerersten Absolventen und jetzigen Assistenzarzt gemacht", betonte Krug gegenüber dem rbb. Wenn das so bleibe, sei das richtig schön, so die Geschäftsführerin.

Strausberger Krankenhaus setzt Engagement fort

Der junge Mediziner habe gerade erst bei Krug am Tisch gesessen. "Er hat mir dann bestätigt, dass es für ihn noch so unwirklich sei. Er könne sich noch daran erinnern, wie wir zusammengesessen haben und den Darlehensvertrag unterschrieben haben. Und jetzt sind sechs Jahre Medizinstudium vorüber. Er hat ganz ehrfürchtig seine Approbationsurkunde in Händen gehalten", berichtete Krug. Das Krankhaus will sein Engagement fortsetzen und vergibt jährlich Stipendien.

Sendung: Antenne Brandenburg, Regionalnachrichten, 21.07.2021, 12:30 Uhr

Nächster Artikel