Binnen-Schifffahrtswege - Experten beraten auf Colloquium in Frankfurt der geplanten Oderausbau

Zwei Angler fahren in einem Motorboot im Licht der Morgensonne auf dem deutsch-polnischen Grenzfluss Oder stromaufwärts. (Quelle: Patrick Pleul/dpa)
dpa-Zentralbild
Sendung: Antenne Brandenburg | 14.09.2021 | Gerhard Oswald | Bild: dpa-Zentralbild

Wie soll die Zukunft der Oder aussehen als Wasser-Reservoir, als Biotop, als Verkehrsweg und als Kulturraum? Darum geht es heute beim Oder/Havel-Colloquium in Frankfurt. Der Verein zur Förderung des Stromgebiets Oder-Havel hat dazu eingeladen. Der Verein setzt sich für den Oder-Ausbau ein, sucht aber auch den Dialog mit Kritikern. Die Teilnehmer kommen aus allen Bereichen sagt der Vereinsvorsitzende Gerhard Ostwald. "Diesmal stark vertreten aus dem Bereich Umwelt so das Bundes- und das Landesumweltministerium, das Aktionsbündnis 'Lebendige Oder'. Zusätzlich sind Vertreter von der polnischen Seite mit dabei. So eine Stahlbaufirma aus Oppeln, die Schiffe bau, die auch bei Niedrigwasser verkehren können", so Oswald.

Insgesamt sind knapp 50 Gäste dabei, die über die Zukunft und den möglichen Ausbau der Oder diskutieren wollen. Zu Wort kommen auch polnische und tschechische Regierungsvertreter.

Sendung: Antenne Brandenburg, 14.10.2021, 08:30 Uhr

Nächster Artikel