Umfrage unter 800 Anwohnerinnen und Anwohnern - Großteil der Uckermärker sehen im Tourimus Vorteile für die Region

Oh, wie schön ist Brodowin … - Dorfidyll mit Hindernissen Film von Joanna Ratajczak (16.08.2020, 17:30)
Bild: rbb/Joanna Ratajczak

Die Tourismus Marketing Uckermark hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (HNEE) eine Einwohnerbefragung zum Tourismus in der Uckermark durchgeführt. Dabei wurden nach eigenen Angaben im Mai und Juni insgesamt 800 Uckermärkerinnen und Uckermärker befragt. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.

Positive Resonanz, aber mehr Beteiligung erwünscht

Demnach messen etwa 90 Prozent der Befragten dem Tourismus eine mittlere und große Bedeutung als Wirtschaftsfaktor für die Region bei. Knapp zwei Drittel der Umfrageteilnehmer schätzen die Vorteile, die durch den Tourismus entstehen, höher ein als die Nachteile.

Die Natur wird als ein Alleinstellungsmerkmal der Region anerkannt. Die Mehrheit von rund 80 Prozent fühlt sich jedoch in touristische Entscheidungen nicht einbezogen. Mehr als die Hälfte würde sich gern in Form von Dialog- und Diskussionsveranstaltungen an Entwicklungen und Projekten rund um den Tourismus beteiligen.

Die Ergebnisse dieser sowie einer bundesweiten Studie werden jetzt in einem Bericht zusammengefasst und noch in diesem Jahr öffentlich in einer Veranstaltung vorgestellt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 24.09.2021, 08:30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Wenn man die Befragung gesehen hat, wurde es einem ja schon in den Mund gelegt sich positiv zu äußern. Naja 800 von über 100.000 ist auch wirklich nicht repräsentativ, die Umfrage konnte beliebig oft wiederholt werden. Wenn ich da an die Bürgerversammlungen von Einwohnern in der nähe von Tourismus Hotspots denke, würden die das anders sehen. Es wird unmengen von Müll in die Natur geworfen, nachdem Motto die BSR räumt das schon auf. Es gibt nur in der Natur niemanden der hinter den Touristen aufräumt. Wer Müll mitbringt, kann ihn auch wieder mitnehmen.

Nächster Artikel