Viadrina startet gemeinsames Projekt mit Kultureinrichtung - Kleist-Museum bildet mit Uni Studierende zu mehrsprachigen Guides aus

Archivbild: Blick auf das Kleistmuseum in Frankfurt (Oder). (Quelle: pa/Schoening/Bildagentur-online)
Bild: pa/Schoening/Bildagentur-online

Studierende als Museumsführer: Das Kleist-Museum bildet gemeinsam mit der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im kommenden Wintersemester Studierende zu mehrsprachigen Museums-Guides aus. Dazu werden Interessierte aus verschiedenen Studiengängen der Viadrina und des Collegium Polonicum in Slubice in einem Seminar auf ihren Einsatz als sogenannte Storyteller-Guides vorbereitet, wie die Universität am Mittwoch mitteilte.

Die Studierenden werden dazu in Leben und Werk des in Frankfurt (Oder) geborenen Schriftstellers Heinrich von Kleist eingeführt und sollen sich detailliertes Wissen zu den konzeptionellen Hintergründen der aktuellen Dauerausstellung im Kleist-Museum erarbeiten. Zudem lernen sie verschiedene Präsentationsformen der musealen Vermittlung kennen. Unter anderem soll ein eigener Rundgang konzipiert werden. Dazu wird nach Angaben der Uni auch ein Sprechtraining angeboten.

Nach Abschluss der Fortbildung haben die Studierenden die Gelegenheit, Führungen im Kleist-Museum anzubieten - je nach ihren Kenntnissen auf Deutsch, Englisch, Polnisch, Russisch, Arabisch, Französisch, Persisch oder Türkisch.

Die Workshopreihe wird gefördert im Programm "360°- Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft" der Kulturstiftung des Bundes. Eines der Hauptziele des Programms ist unter anderem, die Museumspraxis durch neue Perspektiven auf Diversität anzuregen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.10.2021, 16:30 Uhr

Nächster Artikel