Frankfurt (Oder) greift durch - Corona-Kontrollen in Bussen und Bahnen

Mi 01.12.21 | 16:26 Uhr
  1
Straßenbahn vor den Lennè-Passagen
Audio: Antenne Brandenburg | 01.12.2021 | Larissa Mass | Bild: imago stock&people/Steinach

Seit letzter Woche gilt in den öffentlichen Verkehrsmitteln: Mitfahren dürfen nur Geimpfte, Genesene oder Getestete. Doch halten sich die Menschen auch daran? Am Mittwoch haben in Frankfurt (Oder) in Bussen und Bahnen Kontrollen statt gefunden.

Nur wer gegen Corona geimpft, von Corona genesen oder auf Corona getestet wurde, der darf mit Bussen und Bahnen fahren oder mit dem Flugzeug fliegen. So hat es die Bundesregierung im November beschlossen und der Bundesrat hat dem zugestimmt. Seit 24.November gilt die Anordnung.

Doch wird sie auch befolgt? In Frankfurt (Oder) waren am Mittwoch erstmals Kontrollteams im öffentlichen Nahverkehr unterwegs.

Bereitwillig zeigten dabei die Nutzerinnen und Nutzer von Bus und Bahn nicht nur ihre Fahrkarte, sondern auch ihren 3-G-Nachweis, wie etwa den Impfausweis, die Corona-Warn-App oder das amtliche Impf-Zertifikat vor.

Kontroll-Teams, bestehend aus Polizei, Ordnungsamt und Stadt-Verkehrsgesellschaft fragten das heute vormittag stichprobenartig ab. Das soll vor allem für eine Signalwirkung sorgen, sagt Roland Kamenz von der Polizeidirektion Ost. Die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen könnten nur Wirkung entfalten wenn sie auch umgesetzt und entsprechend kontrolliert würden, so der Polizist weiter.

Kontrollierte reagieren überwiegend positiv

Viele Reisende haben die Corona-Schutzmaßnahmen offensichtlich bereits verinnerlicht. Sie tragen Maske und weisen ihre Dokumente bereitwillig vor.

Doch es gab auch Ausnahmen: 310 Frankfurterinnen und Frankfurter wurde am Mittwoch insgesamt kontrolliert. Dabei fuhren 14 davon ohne Fahrschein und 9 ohne 3 G-Nachweis.

Die Reisenden, die ohne 3-G-Nachweis erwischt wurden mussten die Bahn an der nächsten Haltestelle verlassen. Die Polizei nahm ihre Personalien auf und wird diese an das zuständige Gesundheitsamt weiter leiten. Das kann dann Geldstrafen verhängen und die können bis zu mehrere Tausend Euro hoch sein.

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Bitte berichtet auch mal über die letzten Endes verhängte Strafe. Fragt doch mal Gesundheitsämter an, welche Beträge denen vorschweben.....

Nächster Artikel