Wappenuhr in Bernau - Angermünder Schmied schafft gigantische Uhren

Mo 06.12.21 | 17:12 Uhr | Von Mit Material von Helge Oelert
Vorgestellt: Wilfried Schuchow, Bild: rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 06.12.2021 | Helge Oelert | Bild: rbb

Bernau hat die nach eigenen Angaben weltgrößte Wappenuhr als neues Wahrzeichen. Der Schmied Wilfried Schwuchow hat 12 Jahre an ihr gearbeitet. Aus seiner Werkstatt stammen noch andere tickende Kunstwerke. Mit 78 Jahren bleibt das nicht sein letztes Projekt.

Seit letzter Woche ziert sie stolz die Bernauer Innenstadt: Acht Meter hoch und über drei Tonnen schwer - eine Wappenuhr, die an eine überdimensionale Kuckucksuhr aus Kupfer erinnert. Anfang des nächsten Jahres soll diese in Betrieb genommen werden. Zu jeder vollen Stunde soll sich ein Bär erheben und seine Tatzen gegen zwei metallene Eicheln schlagen. An der Umsetzung hat Wilfried Schwuchow zwölf Jahre lang gearbeitet. Nun bereitet der 78-jährige Schmied mit seinem Sohn Paul in seiner Werkstatt in Angermünde (Uckermark) das 40.000 Euro teure Uhrwerk für den Einbau vor.

Tickende Metallkunst als Lebensprojekt

Wilfried Schwuchow wollte schon nach der Schule unbedingt Schmied werden. Doch er musste zunächst in die Klempnerlehre gehen, da das die sicherere Alternative war. Inzwischen produziert er gemeinsam mit seinem Sohn Metallkunst für den Hausgebrauch. Aber seine Leidenschaft gilt den Uhren. Paul Schwuchow sagt: "Seit Kindestagen wollte er Uhren bauen, das hat ihn auch nie losgelassen. Wir haben auch so viele Uhren und Uhrwerke überall rumzustehen." Ganze zwölf Garagen sollen die Werke seines Vaters füllen.

Brandenburgs spektakuläre Uhren aus einer Hand

Und auch die Region steht voll mit Schwuchows Uhren. An über 140 Kirchen in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern hat er Arbeiten ausgeführt. Er repariert Turmuhren, restauriert oder baut Turmbekrönungen nach alten Vorlagen nach, fertigt Zunftzeichen und liebt die Arbeit an überdimensionalen mechanischen Uhren. Aus seiner Feder stammt auch eine Sonnenuhr in Teschendorf (Oberhavel), eine Blumenuhr in Erkner (Oder-Spree) und die weltgrößte Taschenuhr in Eberswalde (Barnim). Diese wird auch das "Eberswalder Ei" genannt. Das 20-Tonnen-Werk ist als größte Taschenuhr der Welt im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen.

Erneuter Versuch ins Guinnessbuch zu kommen

Mit der Wappenuhr zielt Schwuchow ebenfalls einen Rekord an. Ende November wurde das acht Meter hohe Werk in Bernau aufgestellt. Obendrauf wollte er eigentlich sogar noch sich selbst verewigen, als Schmied am Amboss. Quasi die Krönung seinen Lebenswerks.

Aber das war den Bernauern dann doch zu viel. Irgendwie schienen selbst der Auftraggeber Jens Häßler von der Bernauer Wobau überrascht, was aus der Sonnenuhr geworden ist, die er vor zwölf Jahren bestellen wollte. Denn der Uhrenmacher schlug seinen Auftraggebern vor größer zu denken. Schließlich sei das Bernauer Wappen auch so schön. Und so entstand die Idee die größte Wappenuhr der Welt zu machen.

Bernau stellt größte Spieluhr Brandenburgs auf.

Die "gigantische Kuckucksuhr" bleibt Geschmackssache

Bernaus Bürgermeister André Stahl (Die Linke) zeigte sich bei der Aufstellung der Uhr noch ein bisschen skeptisch: "Ich denke es wird die eine oder andere Diskussion hervorrufen. Die einen werden sie mögen, die anderen weniger."

In Schwuchows Werkstatt in Angermünde wird bereits an der nächsten Uhr gebaut. "Ich hab so viele Aufträge, auch aus dem Ausland und von Millionären und Bänkern - aber das schaff ich nicht alles." Mit 78 denkt er noch lange nicht daran in den Ruhestand zu gehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, Antenne am Nachmittag, 06.12.2021, 15:40

Beitrag von Mit Material von Helge Oelert

Nächster Artikel