Steigende Corona-Zahlen - Nachfrage nach PCR-Test steigt in Ostbrandenburg

Fr 03.12.21 | 13:49 Uhr
Laborantin in einem PCR-Labor in Berlin am 12.11.2020. (Quelle: dpa/Thomas Imo)
Audio: Antenne Brandenburg | 03.12.2021 | Marie Stumpf | Bild: dpa/Thomas Imo

Wegen einer erhöhten Nachfrage stehen Hausärzte und Labore unter Druck. Termine werden rar und das Warten auf die Ergebnisse dauert länger. Einzelne Landkreise wollen deswegen weitere Testangebote einrichten.

In Ostbrandenburg wird wieder massiv getestet. Die Corona-Schnelltests werden derzeit in Apotheken, Drogerien und im Einzelhandel verstärkt nachgefragt. Ihre Ergebnisse werden wegen verschiedener Beschränkungen benötigt – immer dort wo 3G oder 2G-Plus gilt.

Tests werden vielfach verlangt

So müssen beispielsweise unter 3G ungeimpfte oder nicht nachweislich genesene Personen einen aktuellen negativen Schnelltest vorweisen, um beispielsweise in der Bahn mitreisen zu dürfen oder in einem Hotel übernachten zu können. Und auch am Arbeitsplatz gilt 3G. Unternehmen, die beispielsweise aus betrieblichen Gründen ihre Mitarbeiter nicht ins Homeoffice schicken können, müssen demnach regelmäßig Tests veranlassen. Seit dem 24. November gilt, dass Betriebe mindestens zwei Mal pro Woche einen Test am Arbeitsplatz anbieten müssen, der vor Ort unter Aufsicht gewährleistet werden muss.

In Altlandsberg (Märkisch-Oderland) testet die Elementfabrik Tinglev regelmäßig. Drei bis vier Mal pro Woche gäbe es positive Corona-Tests unter den Mitarbeitern, wie Geschäftsführerin Anja Knoll im Gespräch mit dem rbb berichtet. Jedoch seien die Ergebnisse oftmals falsch, da die Testchargen häufig fehlerhaft seien. Jedoch ist auch in diesen Fällen der akkuratere PCR-Test vorgeschrieben. Das Problem daran sei eine längere Wartezeit: "Häufig dauert es zwei Tage, und erst am dritten Tag haben wir das Ergebnis", sagt Knoll. In dieser Zeit fehle das Personal, da die betroffenen Mitarbeiter nicht zur Arbeit erscheinen dürfen. Kollegen müssten in solchen Fällen die Mehrarbeit schultern.

Labore kommen an ihre Grenzen

Hintergrund für die längeren Wartezeiten ist die allgemeine Zunahme an Testungen. Dies führt dazu, dass vermehrt Tests positiv ausfallen und daraufhin wieder PCR-Tests notwendig werden. In der Folge sind Termine für einen solchen schwer zu bekommen. Grund dafür ist wiederum die Überlastung der Hausärzte. Die meisten bieten zwar PCR-Tests an, viele aber nur für ihre eigenen Patienten.

Auch die Labore, die PCR-Tests auswerten, kämen laut des Dachverbands der Akkreditierten Labore in der Medizin e.V. (ALM) an ihre Grenzen. So seien im Oktober noch weniger als 850.000 PCR-Tests in ganz Deutschland registriert worden. Vergangene Woche hingegen seien es bereits rund 1,84 Millionen gewesen. Laut ALM liege die durchschnittliche Auslastung der Labore derzeit bundesweit bei 85 Prozent.

Märkisch-Oderland will Teststellen um PCR-Testungen erweitern

In Märkisch-Oderland will unter anderem Landrat Gernot Schmidt (SPD) auf die erhöhte Nachfrage nach PCR-Tests reagieren und kündigt im Gespräch mit dem rbb an, möglichst viele der insgesamt 15 Schnelltests-Stellen im Kreis um die Testmöglichkeit erweitern zu wollen: "In Hoppegarten und in Hönow werden wir das in der nächsten Woche umsetzen", sagt er. Zudem sollen auch an den Standorten in Seelow und in Bad Freienwalde ebenfalls PCR-Tests möglich werden. "Die anderen Testzentren werden noch länger brauchen", informiert Schmidt.

Barnim will spezielle PCR-Teststellen einrichten

Im Nachbarkreis Barnim will Landrat Daniel Kurth (SPD) einen anderen Weg gehen. So sollten seiner Meinung nach positiv getestete Personen gar nicht erst zum Hausarzt oder zum Testzentrum kommen. "Wenn ich jetzt morgens meinen Schnelltest mache und der positiv wäre, hätte ich in einem Wartezimmer gar nichts zu suchen, weil ich dort ja mit den anderen Patienten zusammen rumsitze", begründet Kurth seinen Vorstoß. Deshalb schlägt er vor, Anlaufstellen nur für PCR-Tests zu schaffen. Zu diesem Zwecke möchte sich Kurth für eine Änderung der Bundes-Testverordnung aussprechen, um solche Einrichtungen zu ermöglichen.

In anderen Landkreisen sind PCR-Test-Möglichkeiten bereits vorhanden. So bietet EcoCare in seinen Teststellen auf dem Parkplatz Handelszentrum Herrenseeallee und am Kaufland in Strausberg (Märkisch-Oderland) solche an. Auch die vom Landkreis Oder-Spree betriebenen Testzentren in Beeskow und Fürstenwalde wenden PCR-Testungen an, sollten Bürgertests positiv ausfallen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 03.12.2021, 14:10 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendung:  

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren