Gesundheit - Eine Zahnfee bietet in Wandlitz märchenhafte Zahnbehandlungen an

Mo 27.12.21 | 15:53 Uhr
  1
In "Dentiland" erleben Kinder einen märchenhaften Zahnarzt-Besuch.
Audio: Antenne Brandenburg | 27.12.2021 | Bild: Helge Oelert/rbb

Anne Heinz will in ihrer Praxis "Dentiland" Kindern die Angst vor dem Zahnarztbesuch nehmen. In Disney-Kostümen und thematischen Behandlugnszimmern will sie ein positives Erlebnis schaffen. Dafür reisen ihre Patienten aus der ganzen Welt an.

Angst vor dem Zahnarzt? Bei Anne Heinz haben die wenigsten Patienten Bammel vor dem Blick in den Mund. Die Kinderzahnärztin aus Wandlitz (Barnim) hat dafür ein Erfolgsrezept: Im Kostüm von Eiskönigin Elsa aus dem Disneyfilm Frozen verkleidet begrüßt sie ihre kleinen Patienten in ihrer Praxis "Dentiland" – samt Krone und Silberschmuck. Bei ihr werden die Behandlungen zum märchenhaften Erlebnis.

Ein Wartezimmer hinter dem Kleiderschrank

Nicht nur der Schriftzug von "Dentiland" erinnert an die beliebten amerikanischen Kinderfilme-Studios. Auch das Wartezimmer finden die kleinen Besucher getreu der märchenhaften Konzeption hinter einem Kleiderschrank versteckt. Und auch jeder Behandlungsraum hat ein eigenes Thema – von König der Löwen bis hin zu Findet Nemo. "Ich war vor zwei Jahren im Disneyland und da dachte ich, oh wie schön wäre es doch, wenn man Kinder in so einer Atmosphäre behandelt, um ihnen einfach ein schönes Erlebnis zu schaffen", sagt Anne Heinz.

In "Dentiland" erleben Kinder einen märchenhaften Zahnarzt-Besuch.
Bild: Helge Oelert/rbb

Gesagt getan. Insgesamt eine Million Euro hat Zahnfee Anne Heinz in ihre Praxis investiert. Vor zweieinhalb Monaten hatte sie ihre Türen ins Reich der märchenhaften Zahnbehandlungen geöffnet. Und seitdem strömen die Besucher von überall her nach Wandlitz: "Wir haben Patienten, die kommen aus Dubai, aus Mallorca oder letztens ist sogar jemand aus der Türkei für uns eingeflogen", berichtet Heinze.

Negative Erfahrungen verstärken Ängste

Oft würden diejenigen Patienten einen weiteren Weg auf sich nehmen, die bereits schlechte Erfahrungen gesammelt hätten, sagt Heinz: "Kinder, die vielleicht bei drei anderen Zahnärzten waren und nicht mehr den Mund aufmachen." Solche Erlebnisse seien keine Seltenheit. Teilweise bekämen die Kinder sogar gesagt, dass ihre Zähne nicht mehr zu retten seien. "Also wirklich schwierige Patientenfälle kommen zu uns", sagt Heinz.

Sie selbst habe ebenfalls negative Erfahrungen gesammelt. "Ich wurde als junges Mädchen, als ich das erste Mal auf einem Zahnarztstuhl gesessen habe, geohrfeigt, weil ich den Mund nicht aufmachen wollte", sagt Anne Heinz. So etwas wollte sie ihren Patienten ersparen. Kinder sollen mit dem Besuch von "Dentiland" positive Gefühle verbinden und wiederkommen wollen.

Patienten kommen gerne wieder

So wie der achtjährige Maxi Aschermann, der brav im Behandlungsstuhl Platz nimmt und auch gleich den Mund für die Zahnärztin öffnet. "Vorher war Zahnarzt für ihn sehr, sehr unangenehm", sagt Vater Jens Aschermann und fügt an: "Und seitdem wir Anne kennen, fragt er immer schon: Wann haben wir den nächsten Termin, wann fahren wir da hin?" Wie Maxi geht es auch vielen anderen kleinen Patienten, die regelmäßig nach "Dentiland" ins Reich der märchenhaften Zahnbehandlungen reisen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 27.12.2021, 15:40 Uhr

Mit Material von Helge Oelert

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ein übermäßiger Disney-Fan bin ich selber zwar nicht … ABER: Wow, diese Idee (und offenbar auch deren Umsetzung) ist einfach nur großartig – weil das Ganze ja tatsächlich zu funktionieren scheint! Dass dieses Konzept von anderen Kinderzahnärzt:innen kopiert wird, dürfte wohl nur eine Frage der Zeit sein – was für die Zahngesundheit möglichst vieler Kinder aber wohl auch eine ziemlich gute Sache wäre. Ließe sich Ihr Konzept nicht eventuell als Franchise anbieten, Frau Heinze? ; )

Nächster Artikel