Uckermark - Schwedter Wassersport-Verein gibt Verantwortung für neuen Campingplatz ab

Do 27.01.22 | 11:51 Uhr
"Campingplatz" steht auf dem Wegweiser an der Zufahrt zu einem Campingplatz. (Quelle: dpa/Martin Schutt)
Bild: dpa-Symbolbild/Martin Schutt

Der Campingplatz mit Sanitärgebäude und Restaurant an der Schwedter Oder ist erst zum Jahresende fertiggeworden. Betreiber war der Wassersportverein, welcher die Aufgaben nicht mehr stemmen konnte. Jetzt hat die Stadt übernommen.

Urlaub in Brandenburg wird immer beliebter. Davon profitiert auch der Nationalpark Unteres Odertal, der Menschen zum Entdecken einlädt. Wer aber in Schwedt (Uckermark) mit Caravan oder im Zelt landen wollte, hatte bisher kaum Möglichkeiten dazu. Doch jetzt ist am Wassertouristischen Zentrum genau dafür ein Platz entstanden. Der bietet gepflegte Anlagen mit Blick aufs Wasser, Liegewiesen und moderne Sanitäranlagen direkt am Oder-Neiße-Radweg. Doch der Betreiber, ein Verein, gibt plötzlich auf.

Zu viele Aufgaben für den Sportverein

Michael Tümmler hält beim "Wassersport PCK Schwedt e.V." die Fäden zusammen. Der Verein zählt 700 Mitglieder und hat sein Domizil direkt an der Hohensaaten-Friedrichsthaler-Wasserstraße von der Stadt gepachtet. Dort trainieren hauptsächlich Ruderer und Kanurenn-Sportler.

Doch der Verein, der sich jahrelang um das Wassertouristische Zentrum, also eine Herberge mit gastronomischer Versorgung kümmerte - zieht sich nun daraus zurück. "Wir sind ja ein Sportverein", sagt Tümmler. "Und dieser Sportverein kümmert sich satzungsmäßig um seine sportlichen Mitglieder. Diese sind in den letzten Monaten definitiv zu kurz gekommen."

Ehrenamtliche Tätigkeit, Minijobs und wachsende Aufgaben – und seit wenigen Monaten auch noch der Camping- und Caravan-Platz mit einem Service- und Sanitärtrakt. Den vielen und neuen Herausforderungen sehe sich der Verein personell nicht mehr gewachsen, so der Vorsitzende. "Wir können die neue Qualität auf dem Campingplatz gar nicht leisten. Das war der Grund, wo wir gesagt haben, wir haben es bisher gemacht. Aber dieses neue Gelände wächst uns über den Kopf."

Stadtverordneten haben über neuen Betreiber entschieden

Seit Jahresbeginn kümmern sich die Technischen Werke, ein städtisches Unternehmen, erst einmal kommissarisch um die Liegenschaft. Am Mittwoch stimmten die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich dafür, dass die stadteigene Gesellschaft weitere Aufgaben übernimmt.

Der Geschäftsführer der Technischen Werke, Dirk Sasson, freut sich über die Entscheidung. "Den alten Campingplatz kann man nicht mit dem neuen vergleichen. Waren es früher eins bis zwei Sterne, reden wir jetzt über einen Vier-Sterne-Standard", sagte Sasson dem rbb. Am 1. April soll die Saison starten und die ersten Besucher empfangen werden.

Kein privates Unternehmen hatte sich beworben

Bürgermeisterin Annekathrin Hoppe (parteilos) freut sich, dass sich die Technischen Werke dafür entschieden haben. "Es hätte sich auch ein privates Unternehmen für die Betreibung des Gesamtkomplexes bewerben können. Es hat sich niemand beworben, und es ist auch so, dass auf dem einen Teil des gesamten Komplexes noch die Bedingungen des Fördermittelgebers draufliegen."

Das bedeutet, dass ein Teil des Objektes aufgrund der geflossenen Fördermittel für sieben Jahre nicht gewinnbringend betrieben werden darf. Für einen privaten Betreiber sei das keine Option.

Auch Mike Bischof, Präsident vom Bundesverband der Campingwirtschaft in Brandenburg, bewertet die Entscheidung der Stadt als sehr positiv. Schwedt bekomme zu Beginn der Saison einen sehr modernen Camping- und Wohnmobilstellplätze direkt am Nationalpark. "Ich bin sicher, dass die Technischen Werke hier mit Professionalität diesen Campingplatz erfolgreich betreiben können", so Bischof.

Sendung: Antenne Brandenburg, 26.01.2022, 14:10 Uhr

Mit Material von Riccardo Wittig

Nächster Artikel