Schorfheidebahn - Landkreise Barnim und Uckermark fordern Dauerbetrieb

Do 13.01.22 | 15:37 Uhr
  1
Die Schorfheidebahn soll in den Dauerbetrieb fordern die Landkreise Uckermark und Barnim. (Foto: Riccardo Wittig/rbb)
Riccardo Wittig/rbb
Audio: Antenne Brandenburg | 13.01.2022 | Tony Schönberg | Bild: Riccardo Wittig/rbb

Für den dauerhaften Betrieb der sogenannten Schorfheidebahn wollen sich die Kreise Barnim und Uckermark verstärkt einsetzen. Aus dem inzwischen dreijährigen Testbetrieb soll ein Dauerbetrieb werden. Dafür haben am Donnerstag unter anderem Uckermark-Landrätin Karina Dörk und ihr Barnimer Amtskollege Daniel Kurth eine gemeinsame Erklärung bei einem Treffen am Bahnhof Joachimsthal unterzeichnet. Dieses Papier soll jetzt an die Landesregierung geschickt werden.

Der Name "Schorfheide-Bahn" stammt aus der Zeit des "Reisekaisers" Wilhelm II. Zur Jagd nutzte er die Strecke in die Schorfheide bis zum Kaiserbahnhof Joachimsthal. Lange Zeit war für die RB63 Endstation. Vor drei Jahren startete dann der Probebetrieb. Zum ersten Mal seit zwölf Jahren gab es damit wieder eine durchgehende Zugverbindung von Eberswalde nach Templin.

Sendung: Antenne Brandenburg, 13.01.2022, 13.30 Uhr

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Denn man tau: Ausschreiben und bestellen!

Nächster Artikel