Nach Ausstieg des Draisinen-Betreibers - Kommunen wollen Bahnstrecke zwischen Templin und Fürstenberg reaktivieren

Mo 07.03.22 | 11:38 Uhr
  3
Erlebnisbahn Templin-Fürstenberg. (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 07.03.2022 | Sabine Kramm | Bild: dpa/Patrick Pleul

Die Städte Lychen, Templin (Uckermark) und Fürstenberg (Oberhavel) wollen das Land Brandenburg zur Reaktivierung des Bahnbetriebs auf der über 30 Kilometer langen Strecke Templin-Fürstenberg auffordern. Das teilten die Verantwortlichen dem rbb mit.

Chance für ÖPNV statt Demontage

Dort war der Personenverkehr bereits 1996 eingestellt worden. Kurz darauf wurde mit den Gleisen die erste Draisinen-Strecke Deutschlands in Betrieb genommen. Die Erlebnisbahn GmbH Zossen hat in den letzten elf Jahren den Draisinen-Verkehr betrieben und die Strecke nun weiterverkauft.

Bevor die Strecke vom neuen Eigentümer womöglich demontiert wird, wollen die Kommunen die Chance der Wiederaufnahme des Bahnbetriebs nicht verstreichen lassen, heißt es nach einem Treffen von Vertretern der drei Städte übereinstimmend.

Höheres Verkehrsaufkommen in der Region

Templin habe bereits gute Erfahrungen mit dem Wiederbetrieb der Regionalbahnstrecke 63 mit der sogenannten Schorfheidebahn zwischen Eberswalde (Barnim) und Templin gemacht. Es böte sich auch die Option zur Weiterführung der RB 63 bis nach Fürstenberg an.

Alle drei anerkannten Tourismus-Orte beklagen einen stark gewachsenen Verkehr in ihren Innenstädten und sehen in der Bahn eine Lösung. Neben dem Kontakt zur Landespolitik und dem Brandenburger Verkehrsministerium soll auch das Gespräch mit dem neuen Streckeneigentümer gesucht werden.

Anwohner der Region zeigten sich dem rbb gegenüber vom plötzlichen Aus für die Draisine überrascht. Sie fürchten nun, mit dem Freizeit-Angebot auch an Attraktivität für Touristen zu verlieren.

Sendung: Antenne Brandenburg, 07.03.2022, 08:30 Uhr

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Der Abbau der Strecke hat bereits begonnen! In Fürstenberg sind die Schienen und Schwellen schon alle abgebaut worden. Der neue Besitzer der Strecke ist ein Schrotthändler ...

  2. 2.

    Mal kurz bei Wikipedia geschaut: Die Kommunen haben ggf. verschlafen, ein Vorkaufsrecht auszuüben. Entwidmet soll die Strecke wohl schon sein - s. Lok-Report v. 21.02.2022, wobei sich darin auch kritisch mit der Studie zur Reaktivierung anderer Bahnstrecken auseinander gesetzt wird.
    https://www.lok-report.de/news/deutschland/aus-den-laendern/item/31082-brandenburg-die-demontage-des-laendlichen-raumes-fuerstenberg-templin.html

  3. 1.

    Ist die Trasse noch als Bahnstrecke gewidmet? Sonst sieht es schlecht für die Schienen aus.

Nächster Artikel