Konjunkturbericht IHK Ostbrandenburg - Ostbrandenburger Unternehmen leiden unter hohen Energie- und Rohstoffpreisen

Mi 25.05.22 | 09:30 Uhr
IHK Ostbrandenburg
Audio: Antenne Brandenburg | 24.04.2022 | O-Ton: Simon Claus | Bild: Felicitas Montag/rbb

Unternehmen in Ostbrandenburg haben mit steigenden Kosten und finanziellen Problemen zu kämpfen. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturbericht der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg hervor [ihk.de]. Grund dafür sind die Folgen der Pandemie und des Ukrainekriegs.

Von den rund 270 Unternehmen aus der Region, die sich an der IHK-Umfrage beteiligt haben, blicken die meisten mit negativen Erwartungen in die Zukunft. Fast die Hälfte rechnet mit einer Verschlechterung der Geschäfte. Lediglich neun Prozent erwarten eine Verbesserung.

Risiken für Unternehmen

Zu den größten Risiken für Unternehmer zählen aktuell die hohen Energie- und Rohstoffpreise, Lieferengpässe sowie der anhaltende Fachkräftemangel, sagt Simon Claus, Konjunkturreferent der IHK Ostbrandenburg: "Hinzu kommen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen beispielsweise die Aussicht auf eine Wiedereinführung der Corona-Maßnahmen oder allgemein strengere rechtliche Ausgaben." Ein weiterer Punkt seien die Arbeitskosten, die sich in den nächsten Monaten mit Erhöhung des Mindeslohns zunehmen werden.

Besonders belastend seien die aktuellen Entwicklungen für das Baugewerbe und die Industrie, gefolgt vom Handel und Dienstleistungssektor.

Finanzielle Schwierigkeiten, sinkende Investitionsbereitschaft

Die steigendenden Kosten stellt viele Unternehmen vor finanzielle Schwierigkeiten: "Die Finanzlage in den Unternehmen hat sich insgesamt verschlechtert. Eigenkapital-Rückgänge oder Liquiditätsengpässe haben an Bedeutung gewonnen in der letzten Zeit", erklärt Simon Claus. Fast die Hälfte aller Unternehmen beschreibt die eigene Finanzlage mittlerweile als problematisch.

Die Folge: Die Investitions-Bereitschaft der Betriebe geht zurück. Sie sank von 65 auf 61 Prozent im Vergleich zum Jahresbeginn. "Und die noch investieren, wollen das in eher geringem Umfang tun. Die Entwicklung neuer Produkte und die Anpassung an neue gesetzliche Vorgaben wird das erst einmal bremsen", erklärt IHK-Hauptgeschäftsführer Gundolf Schülke.

 

Antenne Brandenburg, 25.05.2022, 08:30 Uhr

Nächster Artikel