Mietsteigerung im Berliner Speckgürtel - Strausberger sollen mehr Miete zahlen

Fr 20.05.22 | 17:10 Uhr
  7
Miethaus in Strausberg
Audio: Antenne Brandenburg | 20.05.2022 | Marie Stumpf | Bild: rbb/Marie Stumpf

Höhere Preise an den Tankstellen, im Supermarkt und jetzt auch noch auf dem Wohnungsmarkt: Rund 1.600 Haushalte in Strausberg (Märkisch-Oderland) sollen ab Juli eine Mieterhöhung von bis zu 18 Prozent bekommen. Doch es betrifft nur die Wohnungen, die aktuell sehr kostengünstig sind. Von Marie Stumpf

Seit 42 Jahren wohnen Rudolf Patzer und seine Frau in ihrer Wohnung in Strausberg-Vorstadt. Das Wohnzimmer ist liebevoll eingerichtet: Auf der Fensterbank sonnen sich zahlreiche Kakteen, auf den Regalen stehen Fotos ihrer Kinder. Ab Juli sollen die beiden Rentner nun 43 Euro mehr pro Monat für ihre Wohnung bezahlen, plus etwa 40 Euro mehr Heizkosten. Insgesamt kommen sie dann auf eine Warmmiete von rund 500 Euro pro Monat für vier Zimmer.

Vergleichsweise niedrige Mieten in Strausberg

"Ich bin mir im Klaren darüber, dass diese Mieten vergleichsweise im niedrigen Bereich liegen", erklärt Patzer "aber wenn meine Frau allein dastehen würde, dann müsste sie sich sehr gut überlegen, ob sie das durchhalten kann. Und so sehe ich das auch für andere alleinstehende Personen."

Rund 1.600 Haushalte in Strausberg sollen die Mieterhöhung bekommen – rund ein Drittel des Bestandes der Strausberger Wohnungsbaugesellschaft. Betroffen sind aber nur die Wohnungen, deren Quadratmeterpreis unter fünf Euro liegt.

Das Ehepaar Patzer bezahlt aktuell rund vier Euro pro Quadratmeter. Nach der Erhöhung läge er bei 4,65 Euro pro Quadratmeter und damit weiterhin unter dem offiziellen Mietspiegel der Stadt. Nach diesem beträgt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei Neuvermietungen in Strausberg rund sieben Euro in den letzten sechs Jahren.

Im Vergleich zu anderen Speckgürtel-Gemeinden ist das Wohnen in Strausberg somit relativ günstig – so zahlt man in Schöneiche (Oder-Spree) laut aktuellem Mietspiegel rund acht Euro pro Quadratmeter.

Hilft der Mietspiegel wirklich?

Mit dem Mietspiegel sollen Mieter vor überhöhten Mieterhöhungen geschützt werden. Der Vermieter muss sich an dem Spiegel orientieren und darf den Quadratmeterpreis nur bis zu einem gewissen Rahmen anheben.

Es gibt jedoch einen Haken: Der Mietspiegel bildet nur die Wohnungen ab, die in einer bestimmten Zeit neu vermietet wurden. Da der Preis bei Neuvermietungen für gewöhnlich steigt, steigt auch der Mietspiegel mit den Jahren.

Unterschieden werden muss auch zwischen den Preisen für Wohnungen in Alt- oder Neubauten. So liegt auch in Strausberg der Quadratmeterpreis für die Wohnungen, die nach 2011 erbaut wurden, bereits bei rund zehn Euro.

Kritik: Mehr Geld fordern – nur weil es geht

Angesichts dieser Entwicklung sehen mehrere betroffene Mieter in Strausberg die jetzige Mieterhöhung gelassen. "Ist sicherlich berechtigt, wenn man sich die Mieten anschaut im gesamten Bundesland", meint etwa Siegfried Scholz aus Strausberg-Nord.

Kritik an der Mieterhöhung kommt dagegen von der Strausberger Linksfraktion. Mehr Geld zu fordern, nur weil es die Marktentwicklung zulässt, sei kein Grund – vor allem in Zeiten von allgemein steigenden Kosten, findet Fraktionsvorsitzender Gregor Weiß.

"Ich weiß, dass es um die Mietwohnungen geht, die einen sehr niedrigen Mietspiegel haben. Aber das sind auch die Mieter, die dort schon 20 oder 30 Jahre wohnen und das Haus mit ihrer Miete schon lange abbezahlt haben."

SWG: Brauchen das Geld für Instandsetzung

Die Strausberger Wohnungsbaugesellschaft (SWG) verteidigt ihre Mieterhöhung. Sie will damit die Wohnungen instandsetzen.

"Angesichts der Preissteigerungen bis zu 15 Prozent bei Baumaterial oder Handwerksdienstleistungen im letzten Jahr ist dann irgendwann auch eine Mietanpassung erforderlich", erklärt Geschäftsführer Markus Derling.

Die Mieterhöhung aufzuschieben, bis sich die Lebenserhaltungskosten wieder stabilisiert haben, hält er für keine gute Option. "Alles, was man immer weiter nach hinten schiebt, wird am Ende nur noch teurer."

Die Linksfraktion fordert nun eine feste Regelung für so genannte Härtefälle, etwa ältere Menschen mit nur einer kleinen Rente. Die SWG verweist dazu auf das Wohngeld, das Geringverdiener bei der Wohngeldstelle ihres Landkreises beantragen können.

Sendung: Antenne Brandenburg, 20.05.2022, 16:30 Uhr

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Warum soll man für etwas mehr bezahlen als es Wert ist? Wenn eine Wohnung heute 300 € Miete "Wert" ist, der Mieter heute auszieht und morgen dieselbe Wohnung zu 330 € neuvermietet wird. Warum sollte die Wohnung nun 30 € mehr Wert sein? Und es ist in Strausberg, wie überall - in eine neue Wohnung, die evtl. kleiner ist, kommt man nicht günstiger. Da kommt wieder die Frage auf, warum ist die eine Wohnung mehr wert, als die andere? Nur weil öfters neuvermietet, ist die andere Wohnung "mehr wert"

  2. 6.

    Eine 2-Zimmer-Wohnung für 500€ (ohne WBS) in Berlin ist mittlerweile wohl schon ein Jackpot... es geht ja aber auch um den Speckgürtel und nicht um Berlin.

    Den Einwand, dass die Ehefrau vermutlich die 4-Zimmer-Wohnung nicht allein bezahlen könnte, finde ich allerdings schon...nunja. Wieso sollte man allein 4 Zimmer bewohnen?!
    Ich bin für bezahlbare Mieten (wenn man in eine neue, kleinere Wohnung gleichen Standards zieht, sollte man auch weniger zahlen), aber auch für angemessene Wohngrößen. So bleibt Platz für alle...
    Da läuft leider so viel schief. :(

  3. 5.

    Wenn man wie Du keine Ahnung hat, sollte man sich eines Kommentares enthalten! Informiere dich vorher. Da Zeichenzahl begrenzt, kann ich hier nicht ausführlich begründen. Wenn d. Kommune d. Wohnung 1990 zu 100.TsdDM von der Treuhand gekauft hat -h. d. Whg. wurde von uns schon bezahlt - und diese für 700DM mtl vermietet, dann ist diese nach 30 Jahren mehr als abbezahlt.Macht der Vermieter nur noch Gewinn. Ausserdem gab zwischenzeitlich "Modernisierungen" d. mit 11% d. Gesamtkosten umgelegt wurden. Nach 10Jahren, sind d. Kosten abbezahlt u. d. 11% laufen weiter als Mieterhöhung. Wenn man in eine Bilanz lesen kann, wird man Feststellen können, d. der Geschäftsfüh-rer dreist ist oder einige für dumm hält. Nach Investitionen, Steuer und Teilgewinnabführung, hat d. SWG 3Mio. Gewinn gemacht. Im übrigen sind Mieter der SWG auch Eigentümer der Wohnungen, da es sich um Kommunales Vermögen handelt. Von daher, haben d. Mieter diese Wohnungen abbezahlt.

  4. 4.

    „…Die Mieterhöhung aufzuschieben, bis sich die Lebenserhaltungskosten wieder stabilisiert haben, …“ = ein intergalaktischer Wunsch.
    Als ob Derlei sich wieder stabilisieren KANN bzw. wird.
    Dienstleistungen, Materialkosten, und, und, und – unsere (deutschen), und auch internationalen, Wirtschafts- und Sozial-Weisen blicken da sicher schon bis zum Jahr 2713, dem 12. Mai, 13:17h Mitteleuropäischer Zeit.
    Freue mich übrigens schon darauf.

  5. 3.

    Also 500 warm für eine 4 Zimmerwohnung ist jammern auf hohen Niveau. Für den Preis bekommst du in Berlin eine 2 Zimmer Wohnung

  6. 2.

    Was für eine Logik
    Mieter zahlen damit saniert werden kann und dann kommt die neue Miete im Rahmen der Modernisierungsumlage !
    Wetten ?

  7. 1.

    Diese Argument des Fraktionsvorsitzenden der Linken Weiß ist so strohdumm:
    "Ich weiß, dass es um die Mietwohnungen geht, die einen sehr niedrigen Mietspiegel haben. Aber das sind auch die Mieter, die dort schon 20 oder 30 Jahre wohnen und das Haus mit ihrer Miete schon lange abbezahlt haben."
    Trägt er eine DWE-Weste? Ein Haus abbezahlen kann man nur, wenn man Eigentümer ist, nicht wenn man Mieter ist, denn sonst hätte man das Haus ja gekauft und nicht gemietet...

Nächster Artikel