Hundewelpen in einer Sporttasche
Bild: Bundespolizei

Frankfurt (Oder) - Bundespolizei findet Hundewelpen in Sporttasche

Bundespolizisten haben am Bahnhof Frankfurt (Oder) zwei mutmaßliche Welpenhändler mit drei Hundebabys gestellt. Das teilte die Bundespolizei am Montag mit. Demnach hatten zwei Mitarbeiter der Tierrettung am Samstagvormittag beobachtet, wie die beiden Männer drei Hundewelpen ohne die erforderlichen Impfdokumente erwarben, um sie nach Deutschland zu bringen.

Laut der Zeugen sollen sie mit dem Taxi aus dem polnischen Slubice zum Frankfurter Bahnhof gereist sein. Die alarmierten Bundespolizisten kontrollierten einen 30-Jährigen und seinen 32-jährigen Begleiter im Regionalexpress 1 in Richtung Berlin. Sie fanden die drei Hundewelpen in einer Sporttasche. Die Tiere wurden in ein Frankfurter Tierheim gebracht.

Sendung: Antenne Brandenburg, 02.07.2018, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

7 Kommentare

  1. 7.

    Werter Lothar, Ihre schlimmen Erfahrungen als Kind kann ich mir nur zu gut vorstellen. Zu aller erst "bedanken" sollten Sie sich aber bei unseren Landsleuten, soweit die denn überhaupt noch leben. Nach dem, was Wehrmacht, SS und teils auch dort lebende Deutsche den Polen angetan haben, sind die Reaktionen nach dem Krieg leider menschlich verständlich. Das war in anderen Ländern aber auch nicht anders, wenn man z.B. nach Frankreich, die Niederlande, Dänemark oder Norwegen schaut. Die Wut auf Deutsche und alle, die sich mit ihnen eingelassen haben, war grenzenlos.
    Dass Sie persönlich betroffen waren, wohl auch wegen der Westverschiebung Polens, ist traurig. Aber es sollte kein Grund sein, ewig Hass im Herzen zu tragen, zumal Sie heute sogar wieder in die "Heimat" ziehen könnten, wenn Sie es wöllten. Ich erlebe Polen heute fast ausnahmslos als offen und gastfreundlich, auch uns Deutschen gegenüber.

  2. 6.

    Selbstredend haben Sie recht mit Ihrer Aussage. Sicherlich sind nicht alle Polen gleichbezogen von denen die ich meine. Ich trage sogar einen polnischen Nachnamen. In Polen gibt es sogar ein Dorf mit meinen Namen. Dennoch habe ich keine guten Erfahrungen gemacht mit diesen Landsleuten als Kind und das blieb an mir hängen bis heute.

  3. 5.

    Es kommt halt immer darauf an, wie man es sagt bzw. schreibt. Wenn man selbst die Moralkeule schwingt, muss man eben aufpassen, sich im Schwung nicht selbst auszuknocken. Es sind nicht "die" Polen, es sind immer noch Individuen, die Dinge begehen, die uns allen nicht passen. (Übrigens genau so wie bei "den Flüchtlingen".) Der Großteil ist ehrlich und rechtschaffend, von denen bekommen Sie gar nichts mit, obwohl sie in Berlin die zweitgrößte Ausländergruppe bilden.
    Und wenn sich Polen von deutscher oder europäischer Politik abwenden, dann liegt das auch an unserer besserwisserischen Politik. Die Menschen haben nicht für ihre Freiheit von der Sowietunion und den Kommunisten gekämpft, um sich erneut durch andere Länder fremdbestimmen zu lassen. Man möchte endlich auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Ist aber ein anderes Thema, weshalb ich das hier nicht unendlich ausführen möchte.

  4. 4.

    Sie haben recht. Überhaupt wird in diesem Bericht nur von diesen einen Fall berichtet und dabei wäre es wünschenswert mehr über die Hintermänner zu erfahren und deren Machenschaften. Die Tierschützer auch mal zu Wort kommen lassen. Aber schreibe ich jetzt wieder einmal was über“ Die Polen“, bin ich ja sogleich ein Rassist. Dieses Land mit seiner Zwiespältigen Politik und sehr skurrilen Mentalität drängt sich mir immer wieder auf.

  5. 3.

    Ich finde es einfach schlimm, das so etwas immer noch machbar ist. Das ist Tierquälerei erster Güte. Nur weil Leute nicht das Geld für einwandfreie Züchtungen ausgeben möchten. Da werden Impfpässe gefälscht u.s.w. Selbst auf eBay nimmt das Angebot an sogenannte Rassehunde überhand. Aber es muß ja unbedingt ein besonderes Hündchen sein. Dabei sind die Tierheime voll mit abgegebenen Tieren, deren Halter nicht mit Ihnen zurechtkamen oder es sich herausstellte, wie krank diese sind. Bei aller liebe zu den Vierbeinern sollte genauestens darauf geachtet werden woher der Hund stammt.

  6. 2.

    Warum wird der Verein nicht genannt ?
    Tierschutzverein und Tierrettung Animal Aid e.V. aus Beerfelde

    Liest sich in allen Zeitungen als ob die Polizei die Helden sind .Der Verein macht die Arbeit von anderen und wird nicht mal erwähnt.Einfach nur Traurig ! Gruß Paule

  7. 1.

    Und wieder war der RBB schneller als CNN ...

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Eine junge Frau versucht bei Sturmböen in Berlin ihren Regenschirm zu bändigen (Quelle: dpa/Krumm)
dpa/Krumm

Schwere Böen und Temperatursturz - Der Herbst stürmt heran

Freitagmittag noch Hochsommer, am Abend dann Herbst: Kaltfront "Elena" bringt einen radikalen Wetterwechsel in Berlin und Brandenburg. Das Tief startet mit schweren Böen und Gewittern. Teilweise wurden Zugverbindungen abgesagt, eine Autobahn war gesperrt.

Bild in groß
Bildunterschrift