Schweinepest Gebiet auf der Karte
Bild: rbb|24/Datawrapper/OpenStreetMap

Kernzone und Gefahrenzone - Diese Regionen sind von Schweinepest-Maßnahmen betroffen

Mit Spezialhunden, Drohnen und Hubschraubern wird im Südosten Brandenburgs nach Wildschwein-Kadavern gesucht, in der Hoffnung, die Seuche in den Griff zu kriegen. Aber welche Gebiete sind betroffen - und wie groß sind sie? Von Haluka Maier-Borst

Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Brandenburg haben die Behörden um die Fundorte infizierter Tiere Sperrzonen gezogen. Eingeteilt sind sie in ein Kerngebiet und ein sogenanntes gefährdetes Gebiet. Diese umfassen inzwischen - Stand 16. November - zusammen rund 2.500 Quadratkilometer. Für die Suche nach verendeten Wildschweinen und auch das Umzäunen der betroffenen Gebiete bedeutet das eine Herkulesaufgabe. Aber wo genau verlaufen die Gebiete?

Die Definition der verschiedenen Gebiete und der entsprechenden Maßnahmen, die für alle Personen gelten, sind gemäß Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz wie folgt [msgiv.brandenburg.de]:

Kernzone

Das Kerngebiet erstreckt sich in einem Drei-Kilometer-Radius rundum alle bisherigen Fundorte von Kadavern.

- In der Kernzone ist das Betreten des Waldes und der offenen Landschaft untersagt.
- Fahrzeugverkehr in und aus dem Kerngebiet ist nur den vom Veterinär- und Lebensmittelüberwachung der Landkreise benannten Personen gestattet. Anlieger sind von dieser Regelung ausgenommen.
- Die Umzäunung des Kerngebietes ist zu dulden.
- Das Betreten des Waldes und der offenen Landschaft ist verboten (Ausnahmen können im Einzelfall erteilt werden).

Gefährdetes Gebiet

In einem Radius von 15 bis 20 Kilometern um das Kerngebiet liegt das "gefährdete Gebiet". Hier gilt:

-Die Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Flächen ist vorläufig untersagt. Ausgenommen hiervon sind Weidehaltungen.
- Hunde dürfen im gefährdeten Gebiet nicht frei umherlaufen. Es gilt eine Leinenpflicht für Hunde.
- Veranstaltungen mit Schweinen sind verboten (zum Beispiel Hoffeste, Märkte, usw.).
- Personen, Hunde, Fahrzeuge und Gegenstände, die mit Wildschweinen oder Teilen von Wildschweinen in Kontakt kommen können, sind zu reinigen.

Pufferzone

Um diese beiden inneren Gebiete ist, zumindest südlich von Frankfurt (Oder); nochmals eine Pufferzone gezogen. Die Pufferzone gilt als seuchenfrei. Entsprechend gibt es keine besonderen Regeln für die Allgemeinheit.

Zurzeit umfasst sie eine Fläche von rund 2.900 Quadratkilometern. Sie reicht von Frankfurt (Oder) bis zur sächsischen Grenze.

Und wenn das in Berlin wäre?

Weil Flächen von mehreren hundert Quadratkilometern schwer vorzustellen sind, hat rbb|24 Kerngebiet und gefährdetes Gebiet zumindest für den Teil südlich von Frankfurt (Oder), in der folgenden Karte auf die Stadtfläche von Berlin gelegt. Zusammen sind beide Gebiete deutlich größer als die Hauptstadt. Alleine die Kernzone würde vom Alexanderplatz bis zum Flughafen Schönefeld reichen.

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 2.

    Da hatten wir noch ein altes Polygon für die Pufferzone, das darüber lag. Verzeihung. Wir haben das eben korrigiert.

  2. 1.

    Sie schreiben: "In einem Radius von 15 bis 20 Kilometern um das Kerngebiet liegt das "gefährdete Gebiet"." Um das eine Kerngebiet ist aber im Westen kein gefährdetes Gebiet auf der Karte ausgewiesen. Warum?

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift