Fürstenwalde (Oder-Spree) - Polizei geht nach Hausbrand mit 17 Verletzten von Brandstiftung aus

Fr 18.11.22 | 16:43 Uhr
Symbolbild:Ein Blaulicht auf einem Feuerwehrwagen.(Quelle:dpa/P.Pleul)
Audio: Antenne Brandenburg | 18.11.2022 | Bild: dpa/P.Pleul

Fast 50 Feuerwehrleute, zwei Hubschrauber und mehrere Notärzte waren im Einsatz. Das Feuer in einem Wohnblock in Fürstenwalde konnte schnell gelöscht werden. Doch mehrere Menschen sind durch Brandqualm verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

In einem Mehrfamilienhaus in Fürstenwalde (Landkreis Oder-Spree) sind bei einem Brand 17 Menschen verletzt worden.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, gerieten am Donnerstagabend ein Kinderwagen und andere Gegenstände im Treppenhaus in Flammen. Mehrere Menschen wurden evakuiert, die genaue Anzahl ist den Angaben zufolge noch nicht bekannt. Dabei erlitten 17 Menschen eine leichte Rauchvergiftung. Sieben von ihnen wurden in einem Krankenhaus ambulant behandelt, die übrigen vor Ort.

Haus ist teilweise unbewohnbar

Das Alter der Verletzten liegt den Angaben zufolge zwischen 5 und 36 Jahren. Der Brand wurde von den Einsatzkräften der Feuerwehr gegen Mitternacht gelöscht.

Durch den Brand ist nach Angaben der Polizei das fünfstöckige Gebäude teilweise nicht mehr bewohnbar. Die Mieter werden vom zuständigen Ordnungsamt untergebracht. Ob sie zeitnah zurück in ihre Wohnungen dürfen, prüft seit Freitag die Feuerwehr, sagt Martina Banse-Hörnigk, Dezernatsleiterin für öffentliche Ordnung. "Die evakuierten Personen wurden im nahegelegenen Zentrum der Lebenshilfe untergebracht werden. Einige befinden sich noch im Krankenhaus. Andere Familien sind bei Bekannten, Verwandten oder Freunden." Derzeit arbeite das Ordnungsamt daran, weitere Quartiere zu organisieren, um diejenigen, die nur kurzfristig Obdach gefunden haben, zu versorgen, so Banse-Hörnigk weiter.

Polizei geht von Brandstiftung aus

Warum das Feuer ausbrach, ist nach Polizeiangaben noch unklar. Der abgebrannte Kinderwagen und sonstige im Hausaufgang abgestellte Gegenstände werden jetzt von der Kriminalpolizei untersucht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist das Feuer absichtlich gelegt worden, schätzt Roland Kamenz, Pressesprecher der Polizei. Die Polizei ermittle deshalb wegen schwerer Brandstiftung.

Sendung: Antenne Brandenburg, 18.11.2022, 08:30 Uhr

Nächster Artikel

Bild in groß
Bildunterschrift