Der leere Spielplatz der Kita Wandlitz. (Quelle: rbb/Brandenburg Aktuell)
Video: Brandenburg Aktuell | 28.10.2019 | Michael Lietz | Bild: rbb/Brandenburg Aktuell

Nach Kita-Schließung - Kein Platz für Kita-Kinder in Wandlitz

Von einem Tag auf den anderen wurde die Kita in Wandlitz-Schönwalde geschlossen - weil der Träger eine vorbestrafte Mitarbeiterin beschäftigt hatte. Einen Monat später wissen viele Eltern immer noch nicht, wo ihre Kinder betreut werden können. Von Michael Lietz

Seit fast einem Monat ist der Spielplatz hinter der Kita im Wandlitzer Ortsteil Schönwalde verwaist. Von einem Tag auf den anderen war die Kita geschlossen worden. Bei vielen Eltern herrscht nach wie vor Unverständnis über diese Entscheidung. Zwei Mütter berichten, dass ihre Töchter sehr traurig über die Schließung seien. "Sie hat sich hier sehr wohl gefühlt, auch die Erzieher waren immer sehr herzlich, sehr lieb. Also für sie ist das eine Katastrophe", sagt Monique Langnick. Silvana Schönknecht bestätigt: "Ich hatte bisher keine Probleme gehabt, das war alles schön gewesen, sie ist gerne gegangen."

Erzieherin wegen Körperverletzung und Nötigung verurteilt

Die Kita in Schönwalde – eine kleine Einrichtung für knapp 40 Kinder – ist seit 2012 von einem Verein betrieben worden. Die Schließung hat das Brandenburger Jugendministerium veranlasst, weil in der Kita eine Erzieherin beschäftigt wurde, die 2017 wegen Körperverletzung und Nötigung an mehreren Kindern verurteilt worden war. Sie hätte nicht mehr zur Betreuung von Kindern eingesetzt werden dürfen. Schriftlich teilte das Ministerium dem rbb mit: "Dem hat der Träger zuwidergehandelt und uns darüber getäuscht. Damit hat sich der Träger als unzuverlässig und nicht bereit und in der Lage erwiesen, eine Kindeswohlgefährdung abzuwenden. […] Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) ist dieser Entscheidung […] gefolgt."

Der Trägerverein hingegen behauptet, die betreffende Person sei gar nicht mehr in der Betreuung eingesetzt worden, sondern in der Küche.

Eltern fühlen sich allein gelassen

Die Eltern beklagen nun, dass sie durch die überhastete Schließung im Prinzip mit bestraft wurden. Bei der Suche nach neuen Kitaplätzen seien sie allein gelassen worden. Vater Martin Hansen erzählt, er und seine Frau hätten es nach etwa einer Woche geschafft, für ihr Kind einen Platz bei einer Tagesmutter zu bekommen, allerdings nur befristet. "In unserer Gemeinde ist alles ausgelastet und man kann uns einfach keinen Platz anbieten", berichtet Zorn.

Im Wandlitzer Rathaus ist man um Schadensbegrenzung bemüht. Wer nur befristete Verträge habe, könne sein Kind zumindest bei Weihnachten in der neuen Kita lassen. Gleichzeitig soll eine andere Kita so schnell wie möglich umgebaut werden. Derzeit werde sie führ die Betreuung von Kindern im Kindergartenalter genutzt und müsse erst an die Ansprüche von Krippenkindern angepasst werden, sagt Gisela Peter, Hauptamtsleiterin der Gemeinde Wandlitz.

Betriebserlaubnis erloschen

Für die betroffenen Eltern ist das keine Lösung. Sie wollen, dass die alte Kita schnellstmöglich wieder geöffnet wird. "Es wäre halt etwas Vertrautes für die Kinder und das ist definitiv die sinnvollste Lösung und die einfachste auch", sagt Mutter Monique Langnick. So einfach gehe das allerdings nicht, heißt es im Rathaus. Mit der Kündigung ist nämlich auch die Betriebserlaubnis für das Objekt vorerst erloschen.

Sendung: Brandenburg aktuell, 28.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Alle „Betroffenen“ die hier kommentieren haben ihre Kinder schon seit langer Zeit dort nicht mehr betreuen lassen und sind demnach der Ansicht das Personelle wie Struktuelle Änderungen dort nicht stattgefunden haben und das stimmt schlicht nicht.
    Fragt doch mal bei der Gemeinde nach wo die andere Dame die damals für dieselbe Sache mit vor Gericht stand heute arbeitet ?
    In einer Kita der GEMEINDE.
    Und ich denke das man bei JEDER Kita ein schwarzes Schaaf findet wenn man lange genug sucht.

  2. 7.

    Diese Kita ist seit Jahren untragbar gewesen, wir haben unser Kind 2015 nach zwei Monaten dort wieder rausgenommen. Die Behörden hätten da schon viel früher hinschauen / agieren müssen und eine geregelte Schließung unter Bereitstellung von neuen Kita Plätzen zu garantieren. Kindswohlgefährdung hat da mM seit Jahren stattgefunden und wurde seitens der Gemeinde toleriert aus Mangel an Kita Plätzen. Wir kennen mehrere Familien, die ähnliche Erfahrungen mit der Kita Petö gemacht haben. Dass dieses Missmanagement jetzt auf dem Rücken von den Betroffenen Kindern/Familien ausgetragen wird, finde ich eine Schande.

  3. 6.

    Erstaunlich, dass für eine solch einseitige Berichterstattung Raum ist. Die Kita hätte schon vor Jahren geschlossen werden sollen. Die Eltern können sich glücklich schätzen, dass ihre Kinder nun nicht mehr in dieser Kita zu Schaden kommen können. Andere Eltern und Kinder sind nicht so glimpflich davon gekommen. Nur über das Leid der Kinder berichtet hier niemand.
    Die Tatsache, dass sich Erzieher den gesetzlichen Bestimmungen widersetzen und Auflagen missachten und damit Recht und Ordnung spotten, ist empörend. Zum Glück hat das Ministerium nun endlich reagiert.

  4. 5.

    Sehr verwunderlich, dass diese Kita, die sich "Petö Lernwerkstatt" nennt, überhaupt die letzten Jahre noch Kinder betreuen durfte. Wir haben vor 4 Jahren unser Kind dort angemeldet und haben uns sehr schnell nach einer neuen Einrichtung umgesehen, denn es war mehr eine Aufbewahrung der Kinder, als eine qualifizierte pädagogische Betreuung. Im IKEA Småland geht's wesentlich liebevoller zu. Wir haben nach vier fast nicht endenden Monaten ein Glück eine neue Kita gefunden. In der Kita Petö mussten Kinder zur Strafe in Räumen ohne Fenster allein verweilen, Babys wurden nicht regelmäßig gewickelt, der Umgangston war rauh und schroff, das Essen zwar selbstgekocht, aber alles andere als vollwertig und gesund. Ich habe großes Verständnis für diejenigen Familien, die nun abrupt keine Betreuung ihrer Kinder mehr haben. Dennoch wundere ich mich sehr, dass das Jugendamt, welches schon 2015 in dieser Einrichtung ein und ausging nicht schon viel eher gehandelt hat.

  5. 4.

    Leider wird auch nicht erwähnt wie es in vielen umliegenden Kitas aussieht, die die "Gastkinder" jetzt aufnehmen mussten. Der normale Ablauf ist erstmal gestört. Erzieherinnen sind überlastet und müssen "ausbaden" was durch die plötzliche Schließung angerichtet wurde. Ich verstehe die aufgebrachten Eltern... es sollte Priorität haben, dass diese Kinder auf den Wartelisten der anderen Kitas nach oben rutschen...
    Die Kita hat nicht ohne Grund seine Tore verschlossen. Man munkelt, dass einige Eltern vor der Schließung schon ihre Kinder wo anders angemeldet haben. Es gibt eben die Seite die sich vor den Tatsachen verschließt und die Seite, die schon vorher etwas bemerkt hat. Trotzdem sollten die Eltern dankbar sein "erstmal" eine Übergangslösung bekommen zu haben.
    Für alle Beteiligten ist es richtig große Sche....

  6. 3.

    Ich habe noch nie gehört, dass man eine Erzieherin in der Küche arbeiten lässt. Meistens ist es doch ehr andersherum, dass die Küchenfrau aushelfen muss beim Aufpassen, weil zu wenig Personal da ist.

  7. 2.

    Genau die richtige Entscheidung. Was meinen Sie hätten die Eltern gejammert, wenn das Amt es zulässt, dass ein Träger Kriminelle beschäftigt, die sich an Kindern vergehen. Und dann wäre ein Kind verletzt worden. Was hätten die Eltern sich beim Amt beschwert. So einen Träger darf man keine Kinder mehr anvertrauen. Das ist ja wohl klar. Die Kita sollte von der Gemeinde betrieben werden.

  8. 1.

    Da fasst man sich doch wirklich fassungslos an den Kopf angesichts dieser Scheuklappen Bürokratie. Anstatt die bisherige kita wieder zu öffnen, ohne fragliche Person, soll improvisiert werden bis eine andere kita umgebaut ist. In der alten kita ist zum einen Alles vorhanden, die Kinder kennen Alles. Aber nein, auf dem Papier steht Erlaubnis erloschen. So ein mumpitz!

Das könnte Sie auch interessieren

Bild in groß
Bildunterschrift