Rückkehrer auf Eberswalder Messe (Quelle: M.Kophal)
Audio: Antenne am Nachmittag, 16:10 Uhr, Autorin: Monika Kophal | Bild: rbb Studio Frankfurt, Autorin: Monika Kophal

Fachkräftewerbung unter Feiertagsbesuchern im Barnim - "Wieder da!"- erste Rückkehrermesse in Eberswalde

In Eberswalde fand am Donnerstag erstmalig eine Rückkehrerbörse statt. Rund zwanzig Unternehmen aus dem Landkreis Barnim sowie die Stadt selbst, stellten sich im Paul-Wunderlich-Haus vor. Ziel der Messe: -Abgewanderte zurück in die Region zu holen.

Beitrag von Monika Kophal

Vor mehr als 25 Jahren waren die Zeiten im Kreis Barnim noch schwerer: Berufliche Möglichkeiten gab es kurz nach der Wende kaum noch. Und so suchten viele Eberswalder ihr Glück woanders. Heute, etliche Jahre später, erblüht die Stadt - Wirtschaft und Infrastruktur wachsen. Zeit also, die Leute in die Region zurückzuholen. Wie? Mit einer Rückkehrbörse. Eine Art Messe, auf der man zeigen kann, wie toll es doch in der "ehemaligen Heimat" ist.

Wirtschaftsminister und Bürgermeister im Besucherforum (Quelle:M.Kophal)
Bild: rbb Studio Frankfurt; Autorin: Monika Kophal

So richtig viel Überzeugungsarbeit mussten die am Donnerstag anwesenden zwanzig Unternehmen wohl nicht leisten. Die meisten kennen schließlich die Vorteile ihrer Heimat ganz genau. So wie Carolin Bester. Sie ist Ärztin, zweifache Mutter- und Abgewanderte. Noch jedenfalls. In der alten Heimat erhofft sie sich in erster Linie die Unterstützung durch die Großeltern, zum Beispiel, wenn die Kinder mal krank sind, erzählt sie. Außerdem schätzt sie die vertraute Natur mit den vielen Seen und dem Grün.

Rückkehr mit eigener Hausarztpraxis

Nachdem sie 1999 fürs Medizinstudium nach Berlin und zehn Jahre später wegen der Liebe nach Münster zog, kommt die 39-jährige in diesem Sommer zurück, um sich in Eberswalde mit einer eigenen Hausarztpraxis niederzulassen. Und weil ihre Geschichte so nach der perfekten Rückkehrergeschichte klingt, erzählt Carolin Bester sie dem Messepublikum.

Das Rathaus Eberswalde (Barnim) (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Eberswalde punktet mit Lebensqualität

So viele Besucher sind gar nicht da. Aber damit habe die Stadt auch nicht gerechnet. Wichtig sei, dass die Richtigen da sind - die jungen Menschen also. Deswegen findet die Rückkehrermesse zwischen den Feiertagen statt. Jene Tage, an denen all die jungen Menschen ihre Eltern und Großeltern besuchen. Die 28-jährige Anna Neumann ist nicht mehr nur zu Besuch hier - sie kam schon vor zwei Jahren, nach Stationen in Berlin, Lübeck und Frankfurt Oder, zurück in die Heimat - und bleibt. Sie erzählt von dem Gefühl, dass sie die Stadt jetzt belebter als früher empfindet. Freunde bestätigen ihr das Lebensgefühl. Und Anna Neumann fühlt noch etwas Wichtiges in Eberswalde: - Es ist Verbundenheit.

Am Messestand der GLG (Quelle:M.Kophal)
Bild: rbb Studio Frankfurt; Autorin: Monika Kophal

Wohnen, Kita und Jobs in Eberswalde

Die Voraussetzungen für einen Umzug zurück in den Kreis Barnim sind günstig: Es gibt genügend bezahlbaren Wohnraum, Kitaplätze für Berufstätige und Jobs. Zum Beispiel bei der Gesellschaft für Leben und Gesundheit, dem größten Arbeitgeber in der Region. Laut Personalleiterin Ulrike Gatz werden händeringend Krankenschwestern und Hebammen gesucht. Auf der Messe wollen sie zeigen, was für ein lukrativer Arbeitgeber sie sind. Mit flexibleren Arbeitszeiten soll den Rückkehrwilligen die Vereinbarkeit von Job und Familie erleichtet werden.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

"Ersatzfeldspieler" - das Buch über Fußball und Macht von Timm Beichelt (Foto: rbb/Andreas Oppermann)
rbb/Andreas Oppermann

Sachbuch aus der Viadrina - Timm Beichelt untersucht das Verhältnis von Fußball und Macht

Die Fußball-Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Wladimir Putin will das Großereignis zur Selbstdarstellung nutzen. In Deutschland wird jede Äußerung von Nationalspielern von der Öffentlichkeit bewertet. Özil und Gündogan verschenken Trikots an Erdogan. All das steht für ein enges Verhältnis von Macht und Fußball. Timm Beichelt, Professor an der Frankfurter Viadrina, hat genau das in seinem Buch "Ersatzfeldspieler" untersucht.

Bild in groß
Bildunterschrift