Audio: Antenne Brandenburg | Michel Nowak | 12.07.2018 | Bild: Michel Nowak
Audio: Antenne Brandenburg | Michel Nowak | 12.07.2018 | Bild: Michel Nowak

Gesundheitsbehörden suchen Infektionsherd - Tote nach Salmonellenvergiftung in Storkow

Zwei Bewohner eines Pflegeheims in Storkow sind an den Folgen einer Salmonelleninfektion verstorben. Bei 20 weiteren besteht der Verdacht einer solchen Infektion. Die Behörden im Landkreis Oder-Spree suchen fieberhaft nach den Ursachen.

Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall – Ende Juni häuften sich bei vielen Bewohnern im abgelegenen Storkower Alten- und Pflegeheim Karlslust solche Beschwerden. Der Verdacht auf eine Salmonellen-Vergiftung kam auf: Die Geschäfstführerin des Heims, Ulla Mulalic, reagierte mit der Absage von Gemeinschaftsveranstaltungen, ließ Desinfektionsmittel ausgeben und die Besuche einschränken.

Bei 19 Bewohnern und zwei Pflegern traten die Symptome auf. Bei acht von ihnen wurde der seltene Infektionstyp „salmonella panama“ nachgewiesen. Mitarbeiter des Lebensmittelüberwachungsamts rückten an. Desinfizierten die Küche, nahmen Proben und suchten nach dem Infektionsherd. Bisher vergeblich, sagt Amtsleiterin Petra Senger.  

Möglicherweise gelangte der Erreger über Lebensmittel wie rohe Würste ins Altenheim. Sechs erkrankte Bewohner mussten ins Krankenhaus. Drei von ihnen sind inzwischen wieder entlassen. Einer wird intensiv medizinisch behandelt. Besonders tragisch: Ein 82-jähriger Mann und eine 89-jährige Frau erlagen den Folgen der Infektion.  

Mehr als 70 Bewohner und fast 60 Mitarbeiter des Seniorenheims stehen jetzt unter ärztlicher Aufsicht. Für die Allgemeinheit sieht das Gesundheitsamt des Landkreises Oder-Spree keine direkte Gefahr. Für das Storkower Altenheim könne allerdings erst Entwarnung gegeben werden, wenn es eine Woche lang zu keinen Neuinfektionen kommt.  





 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

24. September 2018

+++ Shoppen ohne Geld - Tauschläden in Frankfurt sind die ersten in Ostbrandenburg +++ Erfolgreicher Saisonstart für die Handballfrauen des FHC +++ Kleinste Kunstwerke auf kleinem Raum: Miniaturausstellung in Fürstenwalde +++ Ostbrandenburger Reaktionen auf das Koalitionsgerangel um Herrn Maaßen +++ Bereifung und Beleuchtung: was bei Fahrten in Polen und bei uns zu beachten ist +++

Regale mit Büchern und Geschirr, davor Körbe, issen, Kindermöbel im Tauschladen Klamotteria.
rbb/Agata Horbacz

Tauschladen in Frankfurt - Shoppen ohne Geld

Konsumkritik mal ganz konkret: daran versuchen sich Umsonst- und Tauschläden. Besucher können dort gratis Klamotten oder Alltagsgegenstände mitnehmen oder Sachen abgeben. In Frankfurt(Oder) engagieren sich Menschen mit zwei Läden gegen Verschwendung und Müll. Von Agata Horbacz

Bild in groß
Bildunterschrift